Anzeige
Ende einer Odyssee

Parkleitsystem für Jena kommt nächste Woche

Ende einer Odyssee: Nach jahrelangem Gezeter kommt das Verkehrs- und Parkleitsystem für Jena schon nächste Woche.
Ende einer Odyssee: Nach jahrelangem Gezeter kommt das Verkehrs- und Parkleitsystem für Jena schon nächste Woche. Foto: Johannes Pfuch

Die Odyssee um ein Parkleitsystem in Jena hat ein Ende: Nachdem das Projekt bereits 2013 beantragt worden ist, kommt das Parkleitsystem nun tatsächlich.

Jena. Ab nächster Woche rollt der Verkehr im wahrsten Sinne des Wortes, denn dann startet das neue Verkehrs- und Parkleitsystem in Jena, das den Verkehr entlasten soll und Autofahrern die häufig stressige Suche nach einem Parkplatz erleichtert.

Damit endet eine sieben Jahre lange Odyssee, so lange nämlich ist es her, dass das Parkleitsystem beantragt wurde. Ganze sechs Jahre ist es her, dass das vorgeschlagene System im Stadtrat bewilligt wurde. Seitdem gab es viel Gezeter.

App-Nutzer profitieren als Erste vom System

Bereits jetzt macht eine neue Funktion in der App MeinJena Autofahrern das Leben leichter. Seit gestern ist der neue Parkplatzfinder dort integriert.

Jenas OB Thomas Nitzsche (r.), KSJ-Chef Uwe Feige (l.) und Christopher Helbig (Abteilungsleiter Infrastruktur und Digitalisierung bei KSJ) stellten das neue Verkehrs- und Parkleitsystem vor. Foto: Johannes PfuchJenas OB Thomas Nitzsche (r.), KSJ-Chef Uwe Feige (l.) und Christopher Helbig (Abteilungsleiter Infrastruktur und Digitalisierung bei KSJ) stellten das neue Verkehrs- und Parkleitsystem vor. Foto: Johannes Pfuch

Nutzer bekommen dabei unter dem Menüpunkt Mobilität die innerstädtischen Parkplätze sowie Parkhäuser angezeigt. Außerdem gibt es weitere Informationen wie die Höhe der Parkgebühren, Öffnungszeiten und Erreichbarkeit der einzelnen Parkplätze, sowie vielerorts eine dynamische Anzeige der freien Kapazität.

Die Daten bezieht die App aus dem Parkleitsystem des KSJ. Bereits seit zwei Jahren wurden die Parkplätze auf dem Eichplatz, Haeckelplatz, Seidelparkplatz, dem Windberg (neuer Parkplatz am Fuchsturm) sowie in den Parkhäusern Neue Mitte und City-Carree durch Induktionsschleifen erfasst, sodass derzeit die Verfügbarkeit von 900 Parkplätzen eingesehen werden kann.



In den nächsten Monaten sollen weitere Parkplätze folgen und die Kapazität so auf 2.100 Stellplätze erweitert werden. In der Spitze wird das Leitsystem dann von 48 Standorten gespeist.

Mehr als 100 Parkplatz-Wegweiser in der Stadt

Ab kommender Woche soll neben der App auch im Stadtbild selbst zu sehen sein, wo freie Parkplätze verfügbar sind, denn dann geht das Parkleitsystem auch physisch an den Start.

Über einen innerstädtischen Parkring werden Fahrer dann durch Schilder, die jeweils mehr als 2 Meter lang und 50 Kilogramm schwer sind, zum nächstgelegenen Parkplatz gelotst.

Montagnachmittag werden die Schilder geliefert und am Dienstag montiert, sodass der Betrieb am Mittwoch aufgenommen werden kann.



Wie Christopher Helbig, Abteilungsleiter Infrastruktur und Digitalisierung vom KSJ, erklärt, werden dann mehr als 100 Schilder im Stadtgebiet den Weg zu Parkplätzen weisen, etwa die Hälfte davon wird die freien Kapazitäten der Parkplätze dynamisch anzeigen.

Leitsystem Teil eines größeren Verkehrsprojektes

Ermöglicht wurde das neue Parkleitsystem laut Uwe Feige, Geschäftsführer des KSJ, durch ein neues Verkehrsleitsystem, welches vom Umweltministerium mit 2,7 Mio. Euro gefördert wird. Dem ganzen liegt das Projekt ökologisches Fahren in Jena zugrunde, durch das der Verkehrsfluss in Jena nicht nur flüssiger gestaltet, sondern auch reduziert werden soll, um die Luftqualität zu entlasten.



Die Inbetriebnahme dieses Systems sei ein idealer Zeitpunkt gewesen, im gleichen Atemzug auch das Parkleitsystem zu installieren, dass sich nahtlos ins ökologische Fahren eingliedert, da auf diese Art und Weise stressiges und unnötiges Im-Kreis-Fahren auf der Suche nach einem Parkplatz entfällt.

Objektive Daten über Parkplatz-Auslastung

Oberbürgermeister Thomas Nitzsche möchte zudem eine empirische Feldstudie erwirken, ob Jena tatsächlich über zu wenig Parkplätze verfügt, wie in der Bevölkerung häufig moniert wird: „Das neue Parkleitsystem liefert hierzu täglich Daten, die nicht subjektiv verfärbt, sondern rein objektiv sind und zudem nicht nur eine Momentaufnahme abbilden.“

Diese Studie könnte klären, ob Jena nun tatsächlich noch Bedarf an neuen Parkplätzen hat oder ob die Auslastung der Parkplätze nur ungünstig verteilt ist. So oder so, das neue Parkleitsystem sollte in jedem Fall Abhilfe schaffen.

Die aktuellen Daten sind auch auf der Homepage der Stadt Jena https://mobilitaet.jena.de/parken und in der Mein Jena App verfügbar.

Text: Johannes Pfuch

Anzeige Anzeige
 
 
Anzeige Anzeige
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok