Anzeige
Nach 27 Jahren

Ausgezapft: Tankstelle in Jena muss Parkplatz weichen

Am morgigen Dienstag hat es sich an der beliebten Total-Tankstelle nahe des Jenaer Zentrums für immer ausgezapft. Leiterin Yvonne Wagner (r.) und Mitarbeiterin Rita Seifarth sehen einer ungewissen Zukunft entgegen.
Am morgigen Dienstag hat es sich an der beliebten Total-Tankstelle nahe des Jenaer Zentrums für immer ausgezapft. Leiterin Yvonne Wagner (r.) und Mitarbeiterin Rita Seifarth sehen einer ungewissen Zukunft entgegen. Foto: Ben Baumgarten (2)

Ende einer Ära: Die Tankstelle in der Wiesenstraße muss nach 27 Jahren einem Parkplatz weichen. Die Zukunft der Mitarbeiter ist ungewiss.

Jena. Eine der beliebtesten Tankstellen im Jenaer Zentrum zapft am morgigen Dienstag zum letzten Mal Benzin. Nach 27 Jahren wird die TOTAL Tankstelle in der Wiesenstraße geschlossen.

Als ELF Tankstelle am 3. Mai 1993 eröffnet und unter der Leitung des früheren Renault-Autohaus-Betreibers Stieler als Eigentümer, fusionierte ELF im Jahr 2003 mit TOTAL, was 2004 auch die Umbenennung der Tankstelle zur Folge hatte.

Am morgigen Dienstag geht für die Tanke an der Wiesenstraße für immer der Sprit aus. Die zentrumsnahe Tankstelle wird ersatzlos abgerissen.Am morgigen Dienstag geht für die Tanke an der Wiesenstraße für immer der Sprit aus. Die zentrumsnahe Tankstelle wird ersatzlos abgerissen.

Mit der perfekten Lage im Drehkreuz der B7 und der B88, direkt an der Schillerpassage, ist die Tankstelle besonders bei passierenden LKW-Fahrern und Gewerbetreibenden beliebt. Den Tank auffüllen, ein kleiner Plausch nebenbei, der Kaffee zwischendurch und ein kleiner Snack aus dem Bistro.

„Es waren gut 80 Prozent Stammkunden, die in den letzten 27 Jahren zu uns gekommen sind. Mit der Zeit haben wir uns zu einer Art Tante-Emma-Laden entwickelt“, so Tankstellenleiterin und Frau der ersten Stunde Yvonne Wagner.

Im Durchschnitt wurde die Tankstelle, die sieben Tage die Woche geöffnet war, so von gut 800 Kunden jeden Tag genutzt, fährt Wagner fort.

Ihre Kollegin Rita Seifarth ergänzt: „Über die Jahre kannte man seine Kunden schon, zu welcher Tag- und Nachtzeit sie kommen und manchmal hat man sich schon Sorgen gemacht, wenn sie mal zwei, drei Tage nicht erschienen sind.“

Oftmals wussten sie schon, was die Kunden üblicherweise noch im Laden einkauften und legten die Sachen schon zurecht.

Leiterin erfuhr über soziale Medien von der Schließung

Dass die Tankstelle schließen muss, hat Leiterin Yvonne Wagner indes aus reinem Zufall über die sozialen Medien erfahren. Als sie im Mai etwas über die kommende Revitalisierung der Schillerpassage las, stand dort ganz beiläufig im letzten Satz, dass die Tankstelle für einen Parkplatz weichen soll.

Der Parkplatz, der eine Kapazität von rund 100 Autos haben soll, sei demnach die Bedingung eines Lebensmittelladens, der direkt am Parkplatz anliegend in der Schillerpassage eröffnen soll.

Für Wagner war es ein Schock, auf diese Art und Weise von der Schließung erfahren zu müssen. Die Zukunft der Tankstellen-Mitarbeiter, vier Festangestellte und drei Pauschalkräfte, ist noch ungewiss.

Und so endet am morgigen Dienstag eine Ära nach 27 Jahren um Punkt 20 Uhr, wenn die TOTAL-Tankstelle in der Wiesenstraße den Zapfhahn für immer abdreht.

Die jetzt schon angespannte Tankstellensituation im Jenaer Zentrum dürfte sich damit weiter verschärfen, da mit der Schließung auch die letzte innerstädtische Tankstelle wegbricht.

Text: Johannes Pfuch

Anzeige Anzeige
 
 
Anzeige Anzeige
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok