35 Jahre Städtepartnerschaft

Würdig gefeiert: Jena und Erlangen zeigten sich vereint

Rund 400 Menschen musizierten mit den Posaunenchören aus Erlangen und Jena vor der Stadtkirche St. Michael. Das Dirigat hatte Susanne Hartwich-Düfel, Leiterin des Erlanger Posaunenchors.
Rund 400 Menschen musizierten mit den Posaunenchören aus Erlangen und Jena vor der Stadtkirche St. Michael. Das Dirigat hatte Susanne Hartwich-Düfel, Leiterin des Erlanger Posaunenchors.
Foto: Ben Baumgarten
Teilen auf

Besonderes Jubiläum: Jena und Erlangen feierten in der Saalestadt am Tag der Deutschen Einheit die 35-jährige Städtepartnerschaft.

Jena. Mit der Aktion „Deutschland singt und klingt“ vor der Jenaer Stadtkirche gingen am Montagabend die Feierlichkeiten anlässlich der 35 Jahre währenden Städtepartnerschaft zwischen Jena und Erlangen zu Ende.

Mit fünf Bussen waren am Vormittag rund 250 Besucherinnen und Besucher aus Erlangen nach Jena gereist, um bei diesem besonderen Jubiläum dabei zu sein.


Mit einem Festakt wurden sie im schmucken Volkshaus empfangen. Da beide Oberbürgermeister verhindert waren, wurden sie von Erlangens Bürgermeister Jörg Volleth (CSU) und Jenas Bürgermeister Christian Gerlitz (SPD) begrüßt.

Unter den Gästen, neben dem Thüringer Landtagsabgeordneten Torsten Wolf (DIE LINKE), Jenas Alt-OB Peter Röhlinger (FDP) und weiteren Stadträten aus beiden Städten, war auch Jesse Arreguin, der Bürgermeister von Jenas US-amerikanischer Partnerstadt Berkeley, anwesend. Er ist wegen des am Donnerstag stattfindenden „German-American Friendship Day“ eine Woche in der Saalestadt zu Gast.


Die Festrede hielt die bayerrische Landtagsabgeordnete Alexandra Hiersemann (SPD), die mit emotionalen Worten an den Beginn dieser außergewöhnlichen Städtepartnerschaft erinnerte. Foto: Ben Baumgarten

Musikalische Beiträge durch die Posaunenchöre aus Jena und Erlangen und artistische Darbietungen vom Jenaer Kinder- und Jugendzirkus MoMoLo umrahmten das Festprogramm.


Nach dem offiziellen Empfang wartete auf die Erlanger ein abwechslungsreiches Tagesprogramm. Anlässlich der Bewerbung Jenas für das „Zukunftszentrum für Deutsche Einheit und Europäische Transformation“ konnte man sich bei Stadtrundgängen und Straßenbahn-Sonderfahrten auf die Spuren von Transformationserzählungen Jenas und von Zeitzeugen der Deutschen Einheit begeben.

Im Historischen Rathaus wurde der Partnerschaftsfilm „35 Jahre Städtepartnerschaft Jena-Erlangen“ durch die Geschichtswerkstatt gezeigt.


Beim ökumenischen Gottesdienst: v.l.n.r. Erlangens Bürgermeister Jörg Volleth, Jenas Oberbürgermeister Thomas Nitzsche und Berkeleys Bürgermeister Jesse Arreguin. Foto: Ben Baumgarten

Zum Ende des erlebnisreichen Tages vereinten sich Erlanger und Jenaer zu einem ökumenischen Gottesdienst in der Stadtkirche St. Michael, an dem auch Jenas OB Thomas Nitzsche (FDP) teilnahm, der inzwischen von den bundesdeutschen Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit aus Erfurt zurückgekehrt war.


Bevor die Gäste ihre Heimreise antraten, wurde vor dem Gotteshaus gemeinsam musiziert. Mit Kerzen in der Hand sangen alle Anwesenden das Lied "Die Gedanken sind frei" und die Nationalhymne.

Text: Dirk Sauerbrey
Fotos und Video: Ben Baumgarten






© Jenaer Nachrichten

Entwicklung von formativ.net