Anzeige
JenaWasser klärt auf

Klopapier-Tag: Ja, es gibt ihn wirklich

Kaum zu glauben, aber jeder von uns verwendet täglich geschätzte rund 50 Blatt Klopapier. Zudem verbringen wir während unseres Lebens satte 187 Tage auf dem stillen Örtchen.
Kaum zu glauben, aber jeder von uns verwendet täglich geschätzte rund 50 Blatt Klopapier. Zudem verbringen wir während unseres Lebens satte 187 Tage auf dem stillen Örtchen. Foto: Ben Baumgarten/Archiv

Ja, es gibt ihn wirklich: Am 26.08. ist Internationaler Tag des Toilettenpapiers. Der Zweckverband JenaWasser klärt auf: Papier ist nicht gleich Papier.

Jena. Morgen ist es wieder so weit: Wir gedenken dem kleinen Stückchen Papier, das uns jeden Toilettengang erheblich vereinfacht - denn am 26. August ist der internationale Tag des Toilettenpapiers.

Dieser ist auch als Toilet Paper Day bekannt und dient dazu, jährlich an die alltägliche Nützlichkeit und Unentbehrlichkeit des Klopapiers zu erinnern.



Der Zweckverband JenaWasser möchte diese besondere Aufmerksamkeit für die weißen, weichen Papierrollen nutzen, um noch einmal darauf hinzuweisen, dass Feuchttücher, Babytücher, feuchte Toilettenpapiere und andere Reinigungstücher keinesfalls in der Toilette entsorgt werden dürfen.

Sie gehören in den Restmüll. Dies trifft auch auf jene Hygienepapiere zu, die laut Packungsbeschreibung in die Toilette geworfen werden dürfen. Der Hinweis „spülbar“ bedeutet nur, dass das Papier mit Wasser transportiert werden kann.

Hygienepapiere bilden zentimeterdicke Schwimmschlammdecken

Da sich Feuchttücher im Wasser nicht auflösen, bleiben sie an der Wasseroberfläche und bilden oft Zentimeterdicke Schwimmschlammdecken. Foto: Theresa SchödensackDa sich Feuchttücher im Wasser nicht auflösen, bleiben sie an der Wasseroberfläche und bilden oft Zentimeterdicke Schwimmschlammdecken. Foto: Theresa Schödensack

Anders als das "normale" aus Zellstoff bestehende Toilettenpapier bestehen Feuchttücher jedoch aus verschiedenen Kunstfasergemischen, die sich im Abwasserkanal nicht auflösen. Vielmehr bleiben sie an der Wasseroberfläche und bilden dort oft mehrere Zentimeterdicke Schwimmschlammdecken.

Später verbinden sich diese zu zopfartigen, langen, festen Gebilden, die sich wie Seile um die Abwasserpumpen in den Pumpstationen legen. Rohrleitungen, Engstellen und Pumpen verstopfen und können nur mit großem Aufwand und unter hohen Kosten gereinigt oder repariert werden.

Nicht in die Toilette gehören u.a. außerdem:  

  • Katzenstreu 

  • Speisereste 

  • Damenhygieneartikel 

  • Ohrenstäbchen 

  • Zigarettenkippen 

  • Medikamente  

Warum es so wichtig ist, dass die Toilette ausschließlich für das große und das kleine Geschäft, sowie für Toilettenpapier aus Zellstoff benutzt werden darf, erfahren Sie in unserem neusten Erklärvideo. 

Interessante Informationen rund um das Toilettenpapier findet man auch unter Wikipedia.

Quelle: Stadtwerke Jena

Anzeige Anzeige
 
 
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok