Anzeige
JN-Ratgeber

Neues Jahr, neue Vorsätze: Tipps zur Umsetzung

Gute Vorsätze für 2021! Mit welchen Tipps lassen sich die Neujahrsvorsätze auch tatsächlich umsetzen?
Gute Vorsätze für 2021! Mit welchen Tipps lassen sich die Neujahrsvorsätze auch tatsächlich umsetzen? Foto: adobe.stock/Zabor

Pünktlich zum Jahresbeginn fasst jeder dritte Deutsche neue gute Vorsätze für das kommende Jahr. Lesen Sie hier fünf Tipps, wie Sie diese in die Tat umsetzen.

Jena. Jedes Jahr sind es ähnliche Themen, die als gute Vorsätze an Silvester oder Neujahr gefasst werden.

So gehören beispielsweise folgende Punkte zu den „üblichen Verdächtigen“:

· Vielen ist nach der Weihnachtsschlemmerei wichtig, im Folgejahr das Gewicht zu reduzieren. Entweder durch eine Diät, eine gesündere Ernährung und/oder mehr Sport.

· Im Zusammenhang mit dem Abnehmen streben sehr viele Menschen eine vegetarische oder sogar eine vegane Ernährung an.

· Ganz im Rahmen der Gesundheit sind auch die Vorsätze, weniger zu rauchen oder das Rauchen komplett aufzugeben sowie den Alkoholkonsum einzuschränken oder ganz zu stoppen.

· Eine völlig andere Planung betrifft den Bereich Finanzen (mehr sparen). Dies hängt meist mit anderen Vorsätzen zusammen wie der Planung einer Hochzeit oder der Durchführung einer lang ersehnten Reise.



· Auch der Umweltschutz spielt eine große Rolle und so nehmen sich viele ein umweltbewussteres Verhalten vor.

· Im persönlichen Bereich werden häufig neue Hobbys angegangen.

Was ist bei der Umsetzung der positiven Absichten zu beachten?

Grundsätzlich gibt es viele Tipps, die in allen Fällen hilfreich sind. Bei Themen, in denen es auch um die Gesundheit geht (Rauchen, Alkohol, Rauschmittel oder Sport) kann es aber empfehlenswert oder unumgänglich sein, sich zusätzliche Hilfe zu suchen, denn hier müssen in einigen Fällen auch medizinische Belange berücksichtigt werden.

In einigen Fällen ist Hilfe erforderlich

So gelingt es langjährigen Rauchern im Zuge der Raucherentwöhnung nicht ohne Weiteres, sich von heute auf morgen von dem blauen Dunst zu verabschieden.

Hilfreich sind hier begleitende Therapien, Nikotinpflaster oder der Umstieg auf alternative Möglichkeiten wie beispielsweise E-Zigaretten. Diese sind nicht nur gesünder, sondern ermöglichen auch individuelle Gestaltungsmöglichkeiten. Sie sind weniger schädlich und können bei einer schrittweisen Entwöhnung helfen.



Auch der Umstieg auf eine andere Ernährung gestaltet sich häufig schwierig, besonders bei vorliegenden Nahrungsmittelallergien oder Unverträglichkeiten. Hier sollte eine Ernährungsumstellung nur in Absprache mit dem Arzt erfolgen.

In kleinen Schritten ist es aber problemlos möglich, auf Fast Food, Fett und Industriezucker zu verzichten.

Auch Neu-Vegetarier sollten sich ausführlich mit dem Thema beschäftigen, um bei der Nahrungszusammenstellung dem Körper ausreichend Nährstoffe zuzuführen und den gefürchteten B12-Mangel zu vermeiden.

Die fünf besten Tipps zur Umsetzung der Neujahrsvorsätze

Es gibt mehr als fünf gute Tipps, die sich eignen, hartnäckig am Ball zu bleiben und die gefassten Vorsätze auch wirklich umzusetzen. Die effektivsten stellen wir nachfolgend vor.

1. Konkrete Vorsätze fassen

Der Vorsatz „nächstes Jahr lebe ich gesünder“ mag im Allgemeinen einer lobenswerten Intention zugrunde liegen, ist jedoch zu schwammig formuliert. Daher lässt er sich schwer umsetzen und auch nur eingeschränkt verfolgen.

Wichtig ist daher, dass ganz konkrete Ziele formuliert und mit einem Umsetzungsplan verdeutlicht werden. Diese sollten allerdings auch realistisch sein und daher idealerweise in mehrere kleine und greifbare Ziele unterteilt werden. Das erleichtert das Erreichen der kleinen Zwischenziele und erhält die Motivation.



Beispielsweise hilft es, bei einer geplanten Diät eine realisierbare Gewichtsabnahme zu definieren. „Ich möchte bis zum 01.07.2021 mindestens 10 kg abnehmen“, wäre eine solche Vorgabe.

Ist dieses Ziel erreicht worden, kann ein neues bis zum Jahresende oder auch in Schritten von 2 oder 3 Monaten formuliert werden. Eine solche Vorgehensweise hat sich als sehr viel effektiver und leichter umzusetzen erwiesen, als sich einen vergleichsweise langen Zeitraum von einem ganzen Jahr als Frist für eine Abnahme von 20 kg zu setzen.

Dazu kann auch ein Plan aufgestellt werden, womit das Ziel erreicht werden soll. Also Sport (welche Sportart, wie häufig) oder eine Ernährungsumstellung (Fast Food ist gestrichen). Je konkreter der Plan, desto besser lässt er sich verfolgen.

2. Nicht den Überblick verlieren

Eine konkrete Formulierung ist bereits hilfreich, noch einfacher ist es aber, sich selbst alles in einem Notizbuch oder auf einem Plan zu notieren. Darin lassen sich auch gut Etappenziele festlegen.



Beispielsweise die eingangs angesprochene Methode, welche Gewichtsreduktion in welchem Monat erreicht sein sollte. Vielen hilft auch eine Art „Erfolgstagebuch“ in denen sportliche Aktivitäten oder Tage notiert werden, an denen komplett auf Fast Food, Alkohol oder Zigaretten verzichtet werden konnte.

3. Belohnungen für kleine Erfolge

Durch einen Plan oder Tagebuch lässt sich der Erfolg gut nachvollziehen. Um die Motivation beizubehalten, empfiehlt es sich, bei vordefinierten Etappenzielen eine kleine Belohnung einzuplanen.

Das ist natürlich nicht eine Extrazigarette für eine rauchfreie Zeit oder eine Pizza nach einem großen Gewichtsverlust. Stattdessen könnte es ein besonderer Ausflug, der Kauf eines Buches oder eine Wellnessanwendung sein.

4. Mit Ausdauer dranbleiben

Ein kleiner Rückschlag und dann gleich aufgeben? Das ist der häufigste Grund dafür, dass die eben getroffenen Vorsätze wieder gekippt werden. Daher ist es wichtig, die Pläne langfristig anzugehen und nicht nachzulassen.

Eine geplante Gewichtsreduktion braucht ihre Zeit. Auch Erfolge beim Sparen oder andere Ziele lassen sich nicht über Nacht erreichen.



Deshalb ist es so wichtig, sie realistisch zu planen. Nicht zu schnell zu viel wollen und sich nicht unterkriegen lassen, lautet die Devise.

Die gesteckten Ziele dürfen gerne hoch angesetzt werden, müssen aber auch tatsächlich erreichbar sein und sollen auch nicht in einer Woche, sondern mittelfristig umgesetzt werden.

5. Ausdauer ist gut – Motivation ist besser

Ausdauer und Motivation gehen Hand in Hand. Wer seine Vorsätze durchzieht, obwohl er täglich daran verzweifelt, sich nach dem Sinn fragt und mit dem Aufgeben hadert, wird nicht so erfolgreich sein, wie derjenige, der es schafft, sich selbst zu motivieren.

Motivation bedeutet, das Projekt mit Leidenschaft und Willensstärke anzugehen. Wer abnehmen will, sollte sich selbst beweisen wollen, dass er es kann.

Wer mit dem Rauchen aufhören möchte, sollte täglich stolz auf seine Leistung sein. Daher ist es wichtig, sofort damit zu beginnen, dranzubleiben und optimistisch zu sein.



Wer mit Spaß bei der Sache bleibt, hat bessere Chancen, durchzuhalten. Dies ist häufig bei einer Ernährungsumstellung der Fall, bei der sich täglich neue spannende Gerichte erkunden lassen.

Den inneren Schweinehund besiegen

Wer den inneren Schweinehund besiegen will, sollte klare, realistische Ziele fassen, die er auch wirklich unbedingt erreichen will. Dazu gehört die richtige Methode (keine Gewaltkuren im Fitnessstudio, sondern eventuell leichtere Gymnastik oder Tanz) in den richtigen Etappen und zum richtigen Zeitpunkt.

Es muss nicht unbedingt der 1. Januar sein, eine Diät kann auch in den warmen Sommermonaten beginnen, wo das Hungergefühl ohnehin nicht so groß ist. Wer Spaß dabei hat, ist am Ende erfolgreich!

Neujahrsvorsatz Sparen – wie gelingt es am besten?

Eine Sonderstellung unter den Neujahrsvorsätzen nimmt die finanzielle Komponente ein. Daher möchten wir diesem Aspekt abschließend ein eigenes Kapitel widmen.

Grundsätzlich kann man sparen, indem man unnötige Ausgaben vermeidet und das eigene Kaufverhalten überdenkt. Ebenso kann an vielen unterschiedlichen Stellen gespart werden:

Strom sparen – durch einen günstigeren Stromanbieter und verantwortungsvollen Energieeinsatz beim Kochen, Waschen oder Heizen. Hilfreich sind Energiespargeräte und Energiesparlampen sowie die Vermeidung von Stand-by-Betrieb.

Beim Einkaufen sparen – lieber No-Name-Produkte kaufen und Rabattaktionen nutzen. Viele Produkte sind auch kurz vor Ladenschluss heruntergesetzt. Wo es möglich ist, kann man zu Gebrauchtwaren greifen.

Steuern und Versicherungen sparen – durch eine gute Steuersoftware können viele Kosten bei der Steuer abgesetzt und eine Rückzahlung erreicht werden. Auch ein Versicherungsvergleich und -wechsel hilft dabei, im neuen Jahr Geld zu sparen.

Sparen im Urlaub und in der Freizeit – hier finden sich immer wieder Rabattaktionen oder „Schnupperpreise“ für verschiedene Aktivitäten. Günstig sind auch Abos, Mitgliedschaften oder Dauerkarten.

Reiselustige sollten Frühbucherrabatte nutzen und außerhalb der Saison reisen. Zudem sind beispielsweise Camping-Urlaube günstiger als Hotels.

Text: Torsten Lux

Anzeige Anzeige
 
 
Anzeige Anzeige
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok