Trotz miesem Wetter

150 Radler bei Fahrrad-Demo in Jena

Trotz miesem Wetter beteiligten sich wieder 150 Radfahrer bei der monatlichen Fahrrad-Demo.
Trotz miesem Wetter beteiligten sich wieder 150 Radfahrer bei der monatlichen Fahrrad-Demo.
Foto: Critical Mass Jena
Teilen auf

Critical Mass durch Nordgebiet: Wieder hohe Beteiligung bei Fahrrad-Demo am Dienstag in Jena.

Jena. Trotz des grauen Wetters fuhren am Dienstagabend 150 Radfahrende bei der monatlichen Fahrraddemo Critical Mass eine Runde durch Jena-Nord und das Damenviertel.

Lutz Jacob, Vorsitzender des Beirat-Radverkehrs, erinnerte in seiner Ansprache an zahlreiche liegengebliebene Baumaßnahmen in Jena-Nord, etwa Radwege die an der Kreuzung Nollendorfer Hof, wo eine Radverkehrsführung am dringendsten gebraucht würde, plötzlich endeten und missverständliche Beschilderungen.



Auch Kathlen Lützkendorf, Ortsteilbürgermeisterin von Jena-Zentrum und Initiatorin des Einwohnerantrags für die Verkehrsberuhigung des Damenviertels nahm an der Critical Mass teil.

„Einiges haben wir in Zusammenarbeit mit der Stadt schon erreicht, aber die Vorhaben müssen noch konsequenter umgesetzt werden“, forderte sie. U.a. plant die Stadt bereits seit Frühjahr, die Sophienstraße in eine Fahrradstraße umzuwidmen, umgesetzt wurde das aber bisher nicht.

Schweigeminute am Lutherplatz

Ausnahmsweise endete die Critical Mass nicht am Holzmarkt, sondern am kürzlich aufgestellten „Ghostbike“ am Lutherplatz. Mit einer Schweigeminute wurde an den dort letztes Jahr im November verunfallten Radfahrer erinnert.



„Ich denke, das war ein Schweigen, das die Stadt nicht überhören kann“, schließt Versammlungsleiterin Frieda Nagler vom ADFC Jena-Saaletal die Veranstaltung und bekräftigt noch einmal die Forderung, Sicherheit vor Verkehrsfluss zu stellen und das Kreuzungsdesign zu verbessern.

Quelle: Critical Mass Jena

© Jenaer Nachrichten

Entwicklung von formativ.net