Anzeige
Ausbildungsstart

Zuckertüten für neue Azubis am Uniklinikum Jena

Evelyn Voigt, stellvertretende Pflegedirektorin am UKJ, überreichte alle neuen Auszubildenden eine Zuckertüte.
Evelyn Voigt, stellvertretende Pflegedirektorin am UKJ, überreichte alle neuen Auszubildenden eine Zuckertüte. Foto: Szabó/UKJ

Start ins Berufsleben: Mit Zuckertüten hat das Universitätsklinikum Jena 66 neue Auszubildende begrüßt.

Jena. Mit einer kleinen Zuckertüte sind 66 neue Auszubildende herzlich am Universitätsklinikum Jena (UKJ) in Empfang genommen worden. „Nachwuchs aus den eigenen Reihen zu gewinnen und jungen Kolleginnen und Kolleginnen am UKJ eine gute Perspektive bieten zu können, haben wir uns gerade auch in der Pflege zum Ziel gemacht“, sagte Evelyn Voigt, stellvertretende Pflegedirektorin am UKJ.

Zusammen mit Gabriele Zimmer, amtierende Direktorin der Staatlichen Berufsbildenden Schule für Gesundheit und Soziales, und der Fachbereichsleiterin für die Pflege, Cornelia Poenicke, sowie den Ausbildungsleitern des Klinikums, begrüßte sie die jungen Männer und Frauen an Thüringens einzigem Universitätsklinikum. Das UKJ zählt nicht nur zu den größten Arbeitgebern des Landes, sondern auch zu den größten Ausbildungsbetrieben.

Schönster Beruf der Welt

„Sie starten in den schönsten Beruf der Welt“, sagte Voigt mit Blick zurück auf ihre eigene Pflegeausbildung. Zahlreiche Möglichkeiten sich weiterzuentwickeln, stünden den neuen Azubis offen – vom Pflegeexperten bis zum Pflegemanager.

38 beginnen eine Ausbildung zum Gesundheits- und Krankenpfleger, 20 zum Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger sowie acht zum Anästhesietechnischen Assistenten. Im August haben bereits drei Medizinische Fachangestellte und Zahnmedizinische Fachangestellte ihre Ausbildung begonnen.

Im Oktober fällt zudem für 15 Studierende der Startschuss für den nächsten Jahrgang des dualen Pflege-Studiums.



„Erstmals haben alle ausgewählten Bewerber ihre Ausbildung angetreten“, so Voigt. Mit Ausnahme von Dreien seien alle vorher bereits am UKJ tätig gewesen – als Praktikant, im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes oder eines Freiwilligen Sozialen Jahres.

„Die Berufswahl ist ihnen daher sicher leicht gefallen“, so Voigt. Ein Großteil der Azubis stamme nicht aus Jena, sondern sei extra für die Ausbildung hergezogen – vor allem für die Ausbildung zum Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger.

Nach der offiziellen Begrüßung haben die Ausbildungsleiter die neuen Auszubildenden beim Erfahrungsaustausch und Rundgang durchs Klinikum auf die kommenden drei Jahre am UKJ eingestimmt.

Text: Anke Schleenvoigt/UKJ

Anzeige Anzeige
 
 
Anzeige Anzeige
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok