Großeinsatz von Rettungskräften

Schon wieder: Schüler erleiden Atemnot in Jenaer Schule

An der Gesamtschule Wenigenjena kam es am Montag zu einem Großeinsatz von Polizei und Feuerwehr.
An der Gesamtschule Wenigenjena kam es am Montag zu einem Großeinsatz von Polizei und Feuerwehr.
Foto: Dirk Sauerbrey
Teilen auf

Atemnot und Augenreizung: Erneuter Großeinsatz von Polizei und Feuerwehr an der Gesamtschule Wenigenjena.

Jena. Am heutigen Montag gegen 12 Uhr ging in der Rettungsleitstelle Jena ein Notruf aus der Gesamtschule Wenigenjena ein. 

Mehrere Kinder hätten plötzlich gerötete Augen und würden über Atemnot klagen.


Sofort rückten Rettungskräfte und Polizei zur Schule aus. Vorort mussten diese feststellen, dass, wie Anfang November 2022 (wir berichteten Giftalarm: Rettungskräfte lassen Schule in Jena evakuieren), derselbe Raum betroffen ist.



Der Schulgebäudeteil wurde zur Sicherheit von der Feuerwehr evakuiert. Das Gesundheitsamt der Stadt Jena wurde informiert.

Da nach einer Begehung der Räumlichkeiten eine offensichtliche Ursache für die Reizungen nicht festgestellt werden konnte, wurde ein Spezialist des Landeskriminalamtes für Messungen angefordert.


"Drei Kinder und ein Lehrer wurden vorsorglich vom Rettungsdienst medizinisch betreut.", so Jenas Polizeisprecher Daniel Müller.

Die Vorkommnisse hinterlassen erneut viele Fragezeichen. Es ist mittlerweile der dritte Vorfall dieser Art an der Gesamtschule.


Bisherige Untersuchungen konnten keinen Aufschluss über die möglichen Ursachen geben. Die Kriminalpolizei hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Text: Jana Baumgarten


© Jenaer Nachrichten

Entwicklung von formativ.net