Anzeige
Zu hohe Nebenkosten

Protest geht weiter: Gegen Rauchmelder-Kosten in Jena

Der Protest richtet sich dagegen, dass die Kosten der Anmietung und Wartung von Rauchmeldern seit 2019 von den Mietern getragen werden.
Der Protest richtet sich dagegen, dass die Kosten der Anmietung und Wartung von Rauchmeldern seit 2019 von den Mietern getragen werden. Foto: privat

Protest gegen Rauchmelderkosten geht weiter: Mieter protestieren vor der jenawohnen-Beiratssitzung gegen zu hohe Nebenkosten.

Jena. Am kommenden Montag (18. Oktober) tagt der jenawohnen-Beirat von 18 bis 20 Uhr online und im Hauptgebäude von jenawohnen.

Auf der Tagesordnung steht unter anderem die Petition gegen die Rauchmelderkosten der Bürgerinitiative für soziales Wohnen in Jena, welche erst kürzlich mit 800 Unterschriften an den Beirat übergeben wurde.



Die Mieterinnen und Mieter werden vor der Beiratssitzung mit einer Schilderaktion auf ihr Anliegen aufmerksam machen. Auf einem der Schilder ist etwa zu lesen: „2012: 0 €, 2018: 24 €, 2021: 35 €, …?“

„Wir haben seit September keinerlei Rückmeldung von jenawohnen bekommen, ob unser Anliegen umgesetzt wird. Wir wollen endlich Antworten.“, so eine Mieterin, die selber Unterschriften für die Petition gesammelt hatte.



Die Mieterinnen und Mieter von jenawohnen protestieren schon seit einigen Monaten gegen die Umlage der hohen Kosten der Rauchwarnmelder. Sie berufen sich unter anderem auf ein Schreiben von jenawohnen, in dem den Mietern zugesagt wurde, „[d]ie Geräte selbst, die Installation und die künftige jährliche Wartung sind für [die Mieter] kostenfrei.“

Quelle: Bürgerinitiative für soziales Wohnen

Anzeige Anzeige
 
 
Anzeige Anzeige
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok