Anzeige
ADFC Jena-Saaletal

Konzept vorgestellt: Jena soll Fahrradstadt werden

Über die Schnellstraße nach Lobeda: Rund 400 Menschen traten am 6. Juli 2021 in die Pedale, um die Verkehrssituation in Jena zu verbessern und für Klimaneutralität bis 2035 zu protestieren.
Über die Schnellstraße nach Lobeda: Rund 400 Menschen traten am 6. Juli 2021 in die Pedale, um die Verkehrssituation in Jena zu verbessern und für Klimaneutralität bis 2035 zu protestieren. Foto: ADFC Jena – Saaletal

Ein Radverkehrskonzept auf den Weg zur Fahrradstadt stellte am Donnerstag der ADFC in Jena vor.

Jena. Der ADFC Jena – Saaletal möchte seinen Beitrag zu einer zukunftsweisenden Verkehrsplanung in der Stadt leisten. Dazu stellte er am Donnerstag sein radverkehrspolitisches Konzept für die Stadt Jena vor.

Unter dem Motto „Einfach – sicher – schnell – direkt“ erklärt der Fahrradverband darin, was passieren muss, damit Jena zu einer Fahrradstadt werden kann.

Der Verkehrsplanung der Stadt Jena liegen völlig veraltete Annahmen aus den 1990er Jahren zugrunde. Umweltschutz und Unfallforschung verlangen heute andere Lösungen als damals.



Auch der starken Zunahme des Radverkehrs wird die Verkehrsplanung nur bedingt gerecht. „Wir sollten Bedingungen schaffen, die für den Radverkehr werben, statt ihn nur zu verwalten“, erklärt Thomas Wedekind, Gründungsmitglied des ADFC Jena und seit 1995 aktiv im Beirat Radverkehr.

„Das Konzept zeigt, wie ein gutes Radverkehrsnetz in Jena aussehen könnte und wo sich in unserer Stadt neuralgische Punkte befinden“, erklärt Barbara Albrethsen-Keck, Vorsitzende des ADFC Jena – Saaletal.

„Es geht uns vor allem um den ganzheitlichen Gedanken. Breite und sichere Radwege allein reichen nicht, es braucht ein komplettes Fahrradnetz statt des bisherigen Stückwerks, außerdem sichere Kreuzungen und ausreichend Abstellmöglichkeiten.“



Ein Schwerpunkt liegt auch auf der Entflechtung der Verkehrsträger. „Einerseits wird der Radverkehr häufig auf gleichen Wegen wie der Fußverkehr geführt, wodurch es zu Konflikten kommt. Andererseits wird der Radverkehr oft nicht ausreichend vom sehr viel schnelleren Kfz-Verkehr getrennt“, heißt es dazu gleich zu Beginn des Konzepts.

Mit dem Radverkehrspolitischen Konzept untermauert der ADFC die Forderungen des von ihm mitinitiierten „Radentscheid Jena“. „Das Konzept erläutert, was sich hinter Begriffen wie ‚sicherer Radweg‘ oder ‚barrierefrei‘ verbirgt“, erklärt Frieda Nagler, Vertrauensperson des Radentscheids Jena und Mitglied im Vorstand des ADFC Jena – Saaletal.

Das Radverkehrspolitische Konzept des ADFC Jena-Saaletal findet sich auf der Startseite www.adfc-jena.de.

Wer ist der ADFC

Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V. (ADFC) ist mit über 200.000 Mitgliedern die größte Interessenvertretung der Radfahrerinnen und Radfahrer in Deutschland und weltweit. Der Kreisverband Jena ist bereits seit 30 Jahren verkehrspolitisch aktiv.

Quelle: ADFC Jena - Saaletal

Anzeige Anzeige
 
 
Anzeige Anzeige
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok