Historischer Moment

Einsamer Abschied: Tschüss EAS in Jena

Umrahmt von Bengalos und einem Feuerwerk wurde dem alten Ernst-Abbe-Sportfeld noch einmal die Ehre erwiesen.
Umrahmt von Bengalos und einem Feuerwerk wurde dem alten Ernst-Abbe-Sportfeld noch einmal die Ehre erwiesen.
Foto: Thomas Weigel
Teilen auf

Einsam, aber nicht leise, wurde am Montag das altehrwürdige Ernst-Abbe-Sportfeld in Jena verabschiedet. 

Jena. Geliebt, gehasst, unvergessen: Von einem Stück Jenaer Fußballgeschichte wurde am frühen Montagabend mit Wehmut und so mancher Träne Abschied genommen.

Corona bedingt ohne Fans auf den Rängen, dafür mit ganz viel Glamour und noch mehr Erinnerungen an so manchen Oberliga-Klassiker oder auch FDGB-, DFB- und Europapokalspiele, wurde nun der Startschuss für den am Dienstag beginnenden Abriss gegeben.

Noch einmal ein Blick auf das Ernst-Abbe-Sportfeld, bevor die Bagger anrollen. Foto: Thomas Weigel

Und zu aller Theatralik sprach Kult-FCC-Stadionsprecher Rolf Weidner die letzten Worte, in dem Stadion, wo der heute 84-Jährige über 40 Jahre die Fans des FC Carl Zeiss Jena mit seiner unverwechselbaren Stimme begrüßte.



Mit Bengalos im Umfeld des Stadions und einem Höhenfeuerwerk sagten dann noch die Fans dem EAS auf ihre Weise Tschüss.

Und wenn es alles nach den Bauplanungen reibungslos gelingt, soll im Sommer 2023 das neue Ernst-Abbe-Sportfeld eingeweiht werden und dann hoffentlich mit den Fans des FCC.

Text: Jana Baumgarten

© Jenaer Nachrichten

Entwicklung von formativ.net