Anzeige
Zahlreiche Gäste am Saaleufer

Composé Festival in Jena verzaubert erneut

Ockham`s Razor beeindruckt in ihrer Vorstellung „Belly oft he Whale“ das Publikum mit eigener konstruierter Wipp-Struktur.
Ockham`s Razor beeindruckt in ihrer Vorstellung „Belly oft he Whale“ das Publikum mit eigener konstruierter Wipp-Struktur. Foto: Tina Peißker

Erfolgreiches zweites Composé Festival in Jena verzaubert erneut zahlreiche Gäste am Saaleufer.

Jena. Passierte man vergangene Woche die Lichtenhainer Fußgängerbrücke beim Jenaer Fußballstadion, ließ der Ausblick einen schnell zum Halt kommen:

Gold glänzende Bäume, in atemberaubender Luft hängende Frauen, einen Walbauch aus Holz und Stahl, riesige Menschentrauben und mittendrin das blau, weiß strahlende Zirkuszelt des Circus MoMoLo.

Das vielseitige Programm des zweiten Composé Festivals mit über 20 Veranstaltungen aus den Bereichen Zirkus, Musik, Performance und Kunst verzauberte über 1800 Zuschauer.

„Wir sind selbst sehr überrascht wie gut das Festival in seiner zweiten Auflage angenommen wurde. Alle unsere zeitgenössischen Zirkusvorstellungen im Zelt waren in diesem Jahr ausverkauft!



Dazu kommt, dass wir unser Programm noch mal erweitert haben. So gab es die Fotoausstellung „Würdemenschen“ und erstmalig die Plattform Composé, zu der Künstler und Kulturschaffende zum inhaltlichen Austausch eingeladen waren“, erzählt Friedemann Ziepert, künstlerischer Leiter des Festivals.

Beim dem noch jungen Festival jagte ein Höhepunkt den nächsten. Der renommierte Hirnforscher Dr. Gerald Hüther sprach zum Festivalthema Würde. Die drei französischen Frauen von La Burrasca zeigten an einer eigens konstruierten Trapezanlage eine waghalsige Show, die nur durch Mithilfe des Publikums realisiert werden konnte.

Die britische Zirkusgruppe Ockham`s Razor reiste mit einer eigenen Wipp-Struktur an, die sich vom Walbauch zum Segelschiff verwandelte und die Frauengruppe Ino Kollektiv entfaltete eine beeindruckende Tanzakrobatik.

Ebenso vielseitig zeigte sich das Festival in musikalischer Hinsicht. Krönender Festivalabschluss war das Konzert von Avi & Ahmed, die mit Kontrabass und Geige einen ganz eigenen urbanen Sound zwischen Klassik, Jazz, Klezmer und orientalischen Klängen schafften.

Das Publikum war begeistert! Nicht endender Beifall, wiederholte Standing Ovations, lachende und weinende Menschen dankten den Künstlern und dem Organisationsteam.

 

Wer während der fünf Tage auf der Suche nach dem traditionellen Zirkus war – Tiere, aneinander gereihte Tricks und einem Ringmeister – war beim Composé Festival an der falschen Adresse.

„Wir freuen uns, dass wir mit dem Festival eine Plattform für das noch junge Genre des zeitgenössischen Zirkus hier in Thüringen bieten und damit gleichzeitig so viel positive Resonanz bekommen. Das zeigt uns, dass wir weitermachen müssen. Die Stadt darf sich somit im nächsten Jahr auf eine weitere Auflage freuen.“, erklärt Ziepert. 

Das Composé Festival wurde mit der Unterstützung vieler Partner realisiert. Dabei kam JenaKultur und der Schweizer Drosos Stiftung eine besondere Rolle zu, welche den Circus MoMoLo und das Festival darin unterstützen, seine Strukturen nachhaltig und dauerhaft zu festigen und an internationaler Strahlkraft zu gewinnen.

Text: Nele Asche/MoMoLo

Anzeige Anzeige
 
 
Anzeige Anzeige
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok