Anzeige
Wieder kein Sieg für den FCC

Jena nur 2:2-Unentschieden gegen Neustrelitz

Jenas Jakub Wiezik (li.) konnte sich in der Partie als Doppeltorschütze eintragen.
Jenas Jakub Wiezik (li.) konnte sich in der Partie als Doppeltorschütze eintragen. Foto: Michael Baumgarten

Der FC Carl Zeiss Jena und die TSG Neustrelitz haben sich am Samstagnachmittag vor 2.362 Zuschauern mit 2:2-Unentschieden getrennt. Jenas Jakub Wiezik konnte sich in der Partie als Doppeltorschütze eintragen.

Jena. In den ersten 25 Minuten war es in diesem Spiel eher langweilig, auf dem Rasen und auf den Rängen. Fast das einzige Highlight war die Gästeführung, nach einem Freistoß tauchte Yao rechts im Strafraum völlig frei vor Torhüter Koczer auf und vollendete (11.).

Jakub Wiezik sorgte dann für den Ausgleich (27.). Nach einer Flanke von rechts durch Rupf traf zunächst Jovanovic das Leder vor dem Tor nicht richtig, Wiezik stand aber daneben und lochte ein.



Konstruktive Angriffe sah man vom Gastgeber in der ersten Hälfte kaum, der Gegner spielte systematischer, aber auch nicht fehlerlos. Jena hatte durchaus Glück, dass Grösch den fast durchgebrochenen Zolinski auf Kosten einer Gelben Karte stoppte und bei der Attacke auf Trkulja im Strafraum der Elfmeterpfiff ausblieb. Aber naja, vielleicht hätte es auf der Gegenseite auch mal Handelfer geben können.

Zu Beginn der zweiten Hälfte wird das FCC-Spiel nicht besser. Fehlabspiele laden die Gäste immer wieder zu kontern ein, die aber zunächst nicht genutzt werden. Die TSG-Spieler liefen auch oft ins Abseits.

Dann endlich ein schneller und gut gespielter FCC-Angriff über die rechte Seite, leider war die finale Flanke von Raithel auf Jovanovic zu scharf (59.). Die Quittung folgte auf dem Fuß. Marcel Schied, beim langen Pass aus der eigenen Hälfte startend, gewann das Laufduell mit Raithel, der über den Ball säbelte, umkurfte noch Koczor und lochte ein (59.).

Fehlende Einstellung konnte man den FCC-Kickern nicht vorwerfen. Dies wurde auch mit dem Ausgleich belohnt. Nach Jovanovics Geschoss ans Lattenkreuz stand wieder Wiezik richtig und köpfte zum 2:2 ein (70.). Nach dem Ausgleich drückte Jena das hatten sich die Zuschauer schon eher gewünscht, jetzt war auch etwas mehr Stimmung unter dem Tribünendach. Kopfbälle von Wiezik (84.) und Eismann (88.) fanden aber nicht den Weg ins Tor. So blieb es beim gerechten Unentschieden, was dem FCC nicht wirklich weiter hilft.

Trainerstimmen:

Andreas Petersen (TSG: „Am Ende war das Unentschieden gerecht. Wir haben vor allem in der ersten Halbzeit besser gespielt, und in der zweiten Hälfte bis zur Führung. Nach dem Ausgleich war Jena besser, hat mit Leidenschaft gespielt. Es war ein sehr gutes Regionalligaspiel.“

Karsten Hutwelker (FCC): „Man hat gemerkt, dass meine Mannschaft verunsichert ist und zu viele einfache Fehler macht. Das hat man vor allem vor den Gegentoren gemerkt. Einsatz und Laufbereitschaft haben aber überzeugt.“

Jena: Koczor, Giebel, Grösch, A. Schmidt, Krstic (ab 67. Lux); Eismann; T. Schmidt (ab 87. Banaskiewicz), Rupf (ab 61. Eckardt), Raithel; Wiezik, Jovanovic

Neustrelitz: Strähle, Wunderlich, Franke, Zeugner, Pütt; Zolinski, Malinowski; Yao (ab 63. Adamyan), Trkulja (ab 81. Boettcher), Schmunck; Schied

Torfolge: 0:1 Yao (11.), 1:1 Wiezik (27.), 1:2 Schied (59.), 2:2 Wiezik (70.)

Schiedsrichter: Kutscher (Berlin)

Zuschauer: 2362

Text: Steffen Langbein
Fotos: Michael Baumgarten

Anzeige Anzeige
 
 
Anzeige Anzeige
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok