Anzeige
FCC - Hertha 3:5 (1:2)

Verrücktes Spiel: Jena verliert gegen Hertha-Bubis

Der Jenaer Bedi Buval (vorn) gegen den Berliner Jordan Torunarigha im Regionalligaspiel FC Carl Zeiss Jena gegen Hertha BSC II im Ernst-Abbe-Sportfeld.
Der Jenaer Bedi Buval (vorn) gegen den Berliner Jordan Torunarigha im Regionalligaspiel FC Carl Zeiss Jena gegen Hertha BSC II im Ernst-Abbe-Sportfeld. Foto: Jürgen Scheere

Vor übersichtlich besetzten Rängen unterlag der FC Carl Zeiss Jena in einem offenen Schlagabtausch gegen die Hertha-Reserve mit 3:5.

Jena. Nach dem ersten Hertha-Warnschuss von Shawn Kauter, der übers Tor ging (3.), tat ihm dies auf der Gegenseite Bedi Buval gleich, auch drüber (4.). Der nächste Ballkontakt von Kauter landete wenig später aber im Tor zur Gästeführung (8.). Allerdings ohne größere Schockwirkung auf den FCC, der kam durch Manfred Starkes Kopfball, nach Eismann-Flanke, zum Ausgleich (14.).

Nach der durchaus aktionsreichen Anfangsviertelstunde war dann vor den Toren nicht mehr soviel Alarm. Viel Applaus, der aufmunternden Art, gab es erst wieder, als FCC-Käpitän Rene Eckardt verletzt das Feld verlassen musste (34.). Eine Minute später zog Buval entschlossen vom Sechzehner ab und zwang Hertha-Keeper Leon Schaffran zur Parade (35.).

Vor der Pause bot sich auch Starke noch eine Chance, als er eine Bär-Eingabe am kurzen Pfosten abtropfen ließ, aber vorbei (41.). Praktisch im Gegenzug erzielten die Gäste aber im Konter erneut die Führung durch Fabio Mirbach, der frei vor Stefan Schmidt auftauchte und den Ball versenkte (42.).

Für den Ausgleich sorgte wieder Manfred Starke, der aus 15 Metern einfach direkt abzog und der Ball zappelte ins Netz (54.). Doch die Freude währte nicht lange. Nach einem Eckball markierte Rico Morack für die Gäste per Kopf die erneute Führung (56.).

Nach einem FCC-Angriff wurde Starke im Strafraum geschubst, Jena reklamierte, bei Hertha ging schnell die Post nach vorn ab Fuchs und Mittelstädt tauchten allein vor Keeper Schmidt auf, Letztgenannter schob zum 4:2 ein (58.).

Der eingewechselte Dominik Bock kam zweimal im Strafraum zum Schuss, wurde aber abgeblockt (61.). Und weiter ging es mit dem Torreigen, Jena erzielt durch Dominik Bock wieder den Anschluss zum 3:4 (70.). Aber bevor der Zeiger eine volle Umdrehung vollendet hatte, stellte Mittelstädt den alten Zwei-Tore-Abstand wieder her (71.).

Fast gelang dem schnellen Berliner der Dreierpack als er schon wieder der FCC-Abwehr davonflitze, aber Stefan Schmidt parierte (76.). Das 3:6 verhinderte auch noch Klingbeil, der die Kapitänsbinde von Eckardt übernommen hatte, gegen Hennings Heber kurz vor der Linie (82.).

Zu einem Gegenschlag kam Jena nicht mehr und es blieb bei der 3:5-Niederlage, nicht erfolgreich, aber wenigstens unterhaltsam dachten sich viele Fans. Am Dienstag steht schon das nächste Spiel auf dem Plan beim ersten Zwickau-Verfolger Berliner AK.

Trainerstimmen:

Ante Covic (Hertha): "Wir sind bisher 6x hier in Jena angetreten und haben nie etwas mitgenommen. Das wussten wir, der Tabellenstand kam uns entgegen, dass wir unbeschwert spielen und unsere Spieler sich empfehlen können.

Wir kamen gut ins Spiel, gehen in Führung, aber jetzt will ich gar nicht jedes Tor kommentieren. Ausschlaggebend war der Eckball zum 3:2 und dass wir sofort das 4:2 nachgelegt, damit Jena den Wind aus den Segeln genommen haben. Wir wissen den Sieg gut einzuordnen."

Volkan Uluc (FCC): „Acht Tore, ich hätte es gern anders herumgehabt. Wir haben Schwierigkeiten, das hat man gesehen, Hertha hat einige tolle Talente. Wir hatten im Umkehrspiel arge Probleme.

Viele Situationen waren nach dem gleichen Schema: Wir greifen an, spielen den Fehlpass und Hertha kontert schnell in die sich bietenden Räume. Wir haben das nicht gut verteidigt, dann auch noch ein Tor nach einer Standardsituation kassiert.

Über die Saison hinweg haben wir phantastisch verteidigt, aber heute eine Lektion erteilt bekommen. Knackpunkt war für mich der klare und nicht gegebene Elfmeter vor dem 4:2.

Auch wir hatten zum Schluss noch unsere Chancen, aber fünf Gegentore sind einfach zuviel. Defensiv waren wir zu naiv. Rene Eckardts Verletzung sieht nicht gut aus, auch Marcel Bär hat sich verletzt, Genaueres lässt sich noch nicht sagen."

Jena: Schmidt - Krstic, Eckardt (ab 36. Bürger), Buval, Klingbeil, Starke, Erlbeck, Gerlach, Vojvoda (ab 66. Giebel), Bär (ab 51. Bock), Eismann

Hertha II: Schaffran, Mlynikowski, Henning, Fuchs, Jordan Torunarigha, Morack, Kohls (ab 75.) Abderrahmane), Pelivan, Mirbach (ab 89. Owusu), Kauter, Mittelstädt

Tore: 0:1 Kauter (8.), 1:1 Starke (14.), 1:2 Mirbach (42.), 2:2 Starke (54.), 2:3 Morack (56.), 2:4 Mittelstädt (58.), 3:4 Bock (70.), 3:5 Mittelstädt (71.)

Zuschauer: 2.307

Schiedsrichter: Stefan Herde (Dresden)

Text: Steffen Langbein

Anzeige Anzeige
 
 
Anzeige Anzeige
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok