Anzeige
Drei Tore in neun Minuten

Jena besiegt Union II klar

Jenas Alexander Hettich im Zweikampf mit dem Unioner Leonard Brenneisen.
Jenas Alexander Hettich im Zweikampf mit dem Unioner Leonard Brenneisen. Foto: Michael Baumgarten

Mit einer überzeugenden Leistung hat der FC Carl Zeiss Jena am Sonntagnachmittag einen 3:0 (0:0)-Sieg gegen Union Berlin II gefeiert.

Jena. Fast 5.000 Besucher waren ins Ernst-Abbe-Sportfeld gekommen. Das lag sicherlich auch am sonnigen warmen Wetter, zum Frauentag hatten zudem Frauen freien Eintritt, was wohl auch einige nutzten. Zudem wollten die Fans sehen, welches „Berliner“ Gesicht der FCC zeigen würde – das vom 4:1 gegen Hertha II im letzten Heimspiel oder das vom 0:0 beim Tabellenletzten Viktoria.

Das Spiel begann mit einer FCC-Kopfballchance für Velimir Jovanovic nach einer Rupf-Ecke (2.). Die Heimelf erspielte sich von Beginn an ein spielerisches Übergewicht, ohne zunächst weitere Chancen zu erarbeiten. Zudem ermöglichten einige Fehlabspiele im Vorwärtsgang den Unionern Konterchancen, die allerdings auch nicht gut ausgespielt wurden.

Eine Jenaer Druckphase vor dem Union-Tor brachte ein paar Ecken und Torchancen von Rene Eckardt (16.) und Jovanovic`Kopfball (18.) nicht verwertet wurden. Im weiteren Verlauf der ersten Hälfte fiel vor allem Daniel Rupf auf, weil er ab der 23. Minute nach einem Zusammenprall mit einem Kopfverband spielen musste. Bei Union stand die Deckung um den ehemaligen Zweitliga-Spieler Christian Stupf und ließ kaum Chancen zu.

Mit neuem Schwung kam Jena aus der Pause. Zunächst rutschte Jovanovic noch knapp an einer Hettich-Flanke vorbei (46.). Wenig später wurde er von Eckardt angespielt, tanzte die Abwehr inklusive Torwart Kroll aus und schob den Ball zum 1:0 ins Netz (48.).

Fünf Minuten später sorgte Tino Schmidt, die Vorlage kam wieder von Eckardt, mit Flachschuss schon für die Vorentscheidung (54.). Der Jubel war kaum verklungen, als Alexander Hettich mit seinem erfolgreich abgeschlossenen Solo über die rechte Außenbahn den Sack mit dem 3:0 endgültig zu machte (57.).

Die Zuschauer waren bestens gelaunt, genossen die Sonne und den klaren Heimerfolg. Weitere FCC-Chancen blieben ungenutzt. Jenas Keeper Raphael Koczer wurde in der 85. Minute erstmals richtig gefordert, als er mit tollem Reflex einen abgefälschten Schuss von Uzan abwehrte.

Die nächsten Wochen werden zeigen, ob die Uluc-Truppe dieses erfolgreiche Gesicht beständiger zeigen kann und sich vom derzeitigen vierten Platz noch verbessern kann.

Trainerstimmen:

Robert Jaspert (Union): „Zunächst mal hohes Lob an meinen Kollegen Uluc, der in den letzten Wochen offenbar eine Mannschaft geformt hat, die zu den besten in dieser Liga zählt. Wir haben es nicht geschafft, wie sonst üblich Druck aufzubauen. Jena hat mir sehr gut gefallen. Wir hingegen waren über die gesamten 90 Minuten nicht in der Lage Paroli zu bieten. .“

Volkan Uluc (FCC): „Die ersten 20 Minuten in der 1. Halbzeit waren sehr ordentlich, aber uns fehlte der Türöffner. Dann wurden wir etwas unruhig, was völlig unnötig war. Aber wir haben das in der Halbzeit besprochen und sind phantastisch aus der Kabine gekommen. Wir hatten nach den drei Treffern noch Chancen zum 4:0. Unter dem Strich war es das, was ich von der Mannschaft erwartet habe. Großen Dank aber auch an das Publikum, ich denke, da wächst etwas zusammen, da die Mannschaft bei so einer Unterstützung dann auch etwas zurückgeben möchte.“

Jena: Koczor - Krstic, Gerlach, Becken, Eismann - Rupf (77. Mergel), Wolfram, Hettich, Schmidt (66. Brinkmann), Eckardt (83. Ströhl) – Jovanovic,

Union II: Kroll - Giese (60. Yesilli), Oschmann, Eglseder, Wedemann (60. Uzan), Razeek, Koch, Brenneisen, Hennig, Wiebach, Stuff,

Tore: 1:0 Jovanovic (48.), T. Schmidt (54.), Hettich (57.)

Zuschauer: 4.941

Schiedsrichter: Steffen Hösel (Magdeburg)

Text: Steffen Langbein
Fotos: Michael Baumgarten

Anzeige Anzeige
 
 
Anzeige Anzeige
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok