Anzeige
Zum Nichtstun verdammt

Corona-Krise: Sport-Pause auch in Jena

Auch wenn Plakate überall im Stadtgebiet geklebt wurden, fand der Fußballknaller zwischen dem FC Carl Zeiss Jena und dem 1. FC Kaiserslautern nicht statt.
Auch wenn Plakate überall im Stadtgebiet geklebt wurden, fand der Fußballknaller zwischen dem FC Carl Zeiss Jena und dem 1. FC Kaiserslautern nicht statt. Foto: Steffen Langbein

Weltweit brachte und bringt das Corona-Virus derzeit die Wirtschaft sowie das gesellschaftliche, kulturelle und sportliche Leben zum Stillstand, natürlich auch in Jena.

Jena. Es ist so ziemlich das Schlimmste eingetreten, was man sich als Sportler so vorstellen kann. Vom Badminton, Fußball bis zum Speerwerfen ist der Jenaer Sport zum Erliegen gekommen.

Trotz Plakate kein Spiel

Auch, wenn die Plakate mit der Spielankündigung Mitte März noch angebracht wurden, der Ball rollt in der Dritten Liga mindestens bis 30. April nicht, somit auch beim FC Carl Zeiss Jena im Ernst-Abbe-Sportfeld.

Wahrscheinlich ist, dass diese Frist noch verlängert wird. Und wenn wieder gespielt werden sollte, dann stehen zunächst wohl eher Geisterspiele ohne Zuschauer auf dem Programm.

Weitere Entscheidungen im April

Darüber werden sich die Verantwortlichen des DFB und der Vereine im April wieder beraten und, abhängig von der aktuellen Corona-Lage, weitere Entscheidungen treffen.



Viele Szenarien stehen zur Debatte, vom „regulären“ Beenden der Saison, vielleicht erst im Juni oder später, mit oder ohne Zuschauer, bis zum Saisonabbruch ohne Auf- und Absteiger scheint vieles möglich zu sein.

Auch FF USV Jena betroffen

Natürlich ist nicht nur der FCC davon betroffen. Auch in der Flyeralarm-Frauen-Bundesliga mit dem FF USV Jena, ist zunächst bis zum 19. April der Spielbetrieb eingestellt, auch hier ist sicher zeitnah mit einer Verlängerung der Pause zu rechnen.

Im gleichen Zeitfenster, vorerst Spielpause bis zum 19. April, bewegen sich die dem NOFV (Nordostdeutscher Fußballverband e.V.) zugehörigen Vereine, wie der FC Carl Zeiss Jena II, aktueller Tabellenführer der NOFV-Oberliga Süd.

Ebenso ruht der Spielbetrieb im gesamten Amateurbereich des TFV (Thüringer Fußballverband) in allen weiblichen und männlichen Spielklassen inklusive Nachwuchs vorerst bis 19. April 2020.

Individuell Fit halten

Auch in den vielen anderen, hier nicht aufgeführten, Sportarten ruht der Spiel- und Trainingsbetrieb mindestens bis zum magischen Datum, dem 19. April. Individuell Fit halten heißt es für die Profi- und Amateursportler derzeit.



Kein Olympia für Röhler

Wie das geht, war vor ein paar Tagen im TV vom Jenaer Speerwurf-Olympiasieger Thomas Röhler zu sehen, der sich auch im Sinne der Gesundheit aller positiv zur Verschiebung der Olympischen Sommerspiele Tokyo 2020 äußerte.

Badminton-Damen vor Aufstieg

Profitieren, wenn man dies beim Ernst der aktuellen Lage so nennen darf, würden die Badminton-Spieler*innen vom SV GutsMuths Jena, die von der Zweiten in die Erste Badminton-Bundesliga aufsteigen.

Möglich wurde das als aktueller Vierter der 2. Bundesliga-Süd. Da der Tabellenerste (Saarbrücken-Bischmisheim II) als Reserveteam nicht aufstiegsberechtigt ist und der Dritte, Marktheidenfeld, das Aufstiegsrecht nicht wahrnimmt, öffnete sich so die Tür zum Oberhaus für Jena.

Wann und wie es weitergeht, das steht derzeit noch nicht einmal in den Sternen.

Text: Steffen Langbein

Anzeige Anzeige
 
 
Anzeige Anzeige
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok