fiese Masche

Schockanrufe in Jena: Betrüger täuschen tödliche Unfälle vor

Foto: Michael Baumgarten/Archiv
Teilen auf

Tödliche Unfälle vorgetäuscht: Zu mehreren Betrugsversuchen kam es laut Polizeibericht am Montag in Jena.

Jena. Am Montag ereigneten sich ungewöhnlich viele Verkehrsunfälle, sogar mit tödlichem Ausgang - so hätte man es annehmen können.

In Wahrheit jedoch versuchten dreiste Betrüger an das Ersparte von zumeist älteren Menschen zu gelangen.


Insgesamt zehn gemeldete Fälle wurden im Stadtgebiet von Jena registriert. Und die Masche war stets gleich.

Ein naher Verwandter, zumeist das Kind oder das Enkelkind, hätten einen Verkehrsunfall verursacht, wobei mindestens eine Person ums Leben kam.

Die Anrufer, welche sich stets als Polizisten ausgaben, gaben vor, dass gegen eine Zahlung einer fünf- oder gar sechsstelligen Summe eine Haft abgewendet werden könnte.


"Zum einen ist das rechtlich so völlig abwegig und in keiner Vorschrift normiert, zum anderen bissen sich die Betrüger in allen Fällen die Zähne aus.", so die Polizei.

Alle Angerufenen reagierten stets richtig - sie beendeten das Gespräch und informierten die richtige Polizei.


Weil jedoch derartige Betrügermaschen tagtäglich versucht werden, rät die Polizei stets argwöhnisch zu sein: "Weder ihre Verwandten noch die Polizei würden Geldforderungen über das Telefon stellen."

Quelle: Polizei Jena

© Jenaer Nachrichten

Entwicklung von formativ.net