Anzeige
Mit Spendensumme überrascht

12.567,58 Euro für die Jenaer Palliativmedizin

Die Palliativabteilung des UKJ freut sich riesig über die Spende Vereins „Leben heißt auch Sterben“. In der vordersten Reihe in schwarzen Shirts zu sehen sind die Mitglieder des Vereins, in den hinteren Reihen die Teams der Palliativabteilung.
Die Palliativabteilung des UKJ freut sich riesig über die Spende Vereins „Leben heißt auch Sterben“. In der vordersten Reihe in schwarzen Shirts zu sehen sind die Mitglieder des Vereins, in den hinteren Reihen die Teams der Palliativabteilung. Foto: Schleenvoigt/UKJ

Gleich drei Schecks konnten am Donnerstag die Mitglieder des Vereins „Leben heißt auch Sterben“ an die Palliativmedizin übergeben. Denn der Reinerlös der Charity-Veranstaltungen im Oktober hat eine Rekordsumme in der Vereinsgeschichte erreicht.

Jena. „Es ist unglaublich, diese hohe Summe spenden zu dürfen. Wir können es selbst noch gar nicht glauben“, freute sich Vereinsvorsitzende Claudia Koppe bei der Spendenübergabe. Die Rekordsumme von 12.567,58 Euro – der Reinerlös der Charity-Veranstaltungen 2019 – wurde auf insgesamt drei Bereiche aufgeteilt.

11.111 Euro gehen an die Abteilung Palliativmedizin am Uniklinikum und werden unter anderem für die „guten Seelen“ verwendet – eine geteilte Personalstelle, die durch den Verein erstmals im Jahr 2013 geschaffen wurde.

1.111 Euro kommen dem Kinderpalliativteam zugute und 345,58 Euro sollen das Ambulante Palliativteam (SAPV) bei der Materialbeschaffung unterstützen. Mit diesen Zahlen toppt der Verein seine bisherige Arbeit, die vor sechs Jahren mit der ersten Benefizveranstaltung begann.

Der 26. Oktober 2019 stand in Jena ganz im Zeichen der Palliativmedizin. Während tagsüber auf dem Abbe-Platz und in den Räumen der Universität Jena allgemein und speziell über die Palliativmedizin informiert wurde, kochten am Abend Starköche für den guten Zweck im Planetarium: Ralf Zacherl, Stefan Marquard, André Großfeld und Pia-Engel Nixon sorgten für kulinarische Highlights, die Band Tonbandgerät für ein musikalisches Schmankerl und die Show des Planetariums für Ausflüge ins Weltall und zurück.

Palliativmedizin und Kochkunst vereint: Priv.-Doz. Dr. med. Ulrich Wedding, Chefarzt Abteilung Palliativmedizin, apl. Prof. Dr. med. Winfried Meißner, Chefarzt Abteilung Palliativmedizin, Ralf Zacherl, Pia-Engel-Nixon, Stefan Marquard, Pia Neubauer, Stationsleiterin und André Großfeld. Foto: Ralph MächlerPalliativmedizin und Kochkunst vereint: Priv.-Doz. Dr. med. Ulrich Wedding, Chefarzt Abteilung Palliativmedizin, apl. Prof. Dr. med. Winfried Meißner, Chefarzt Abteilung Palliativmedizin, Ralf Zacherl, Pia-Engel-Nixon, Stefan Marquard, Pia Neubauer, Stationsleiterin und André Großfeld. Foto: Ralph Mächler

„Beide Veranstaltungen waren erneut wunderbar und haben viel Lob gebracht. Das freut uns immer sehr. Doch besonders toll ist, dass wir auch wieder Synergien schaffen konnten“, erinnert sich Koppe. Wieder konnte ein tolles Erlebnis geboten, über die Palliativmedizin informiert, Tabus entschärft und dennoch Spenden zusammentragen werden.

Die Mitarbeiter der Abteilung Palliativmedizin, des ambulanten Teams und des Kinderpalliativteams wurden zur Spendenübergabe mit der Höhe der Summe überrascht. „Ihre Freude ist uns Lohn und Dank genug“, sagt Koppe. Denn alle Beteiligten, zahlreiche Helfer und Sponsoren (vollständig im Anhang) haben nicht nur an diesem Tag, sondern bereits Monate im Vorfeld ehrenamtlich für die Veranstaltungen gearbeitet.

Ohne die tolle Unterstützung aller Akteure wäre dieser Erfolg nicht möglich. „Über 100 Menschen haben sich diesmal unterstützend an den Veranstaltungen für den guten Zweck beteiligt“, resümiert Koppe. „Solch ein selbstloses Engagement für die Palliativmedizin ist unglaublich toll.“ Besonderer Dank gilt aber an dieser Stelle den Mitgliedern des Vereins „Leben heißt auch Sterben“. „Es ist das beste Team der Welt“, betont Koppe immer wieder gern und besonders stolz.



Denn auch in Zukunft soll die Vereinsarbeit weiter gehen – mit neuen Ideen. „Dass die Arbeit für Schwerstkranke und Sterbende eine solche Unterstützung findet, und das nun bereits zum dritten Mal, ist eine Wertschätzung aller Menschen, die von uns betreut werden und die hier arbeiten“, äußerte Ulrich Wedding, der Chefarzt der Abteilung und Vorsitzende der Hospiz- und Palliativ-Stiftung in seinem Dank an die Mitglieder des Vereins Leben heißt auch Sterben.

Pia Neubauer, leitende Pflegekraft der Station, und Winfried Meißner, Co-Chefarzt der Palliativabteilung, hoffen auf eine Wiederholung: „Wir sind sehr gespannt, welche Aktion der Verein in drei Jahren auf die Beine stellen wird. Wir sind alle wirklich bewegt von diesem Engagement!“

Hintergrund

Unterstützt wurden die Veranstaltungen von: Universität Jena, Zeiss-Planetarium Jena, Restaurant Bauersfeld, Büromarkt Böttcher AG, Apoldaer Vereinsbrauerei, Kahla Porzellan, Globus-Isserstedt, Sparkassenstiftung Jena-Saale-Holzland, Sparkasse Jena-Saale Holzland, Fair-Resort, PVS, Reha Aktiv 2000, Secu Pro, Carl- Zeiss-Jena-AG, Stadtwerke Jena-Pößneck, Somengo AG, ASB, Autohaus Fischer, Wäscherei Böhm Apolda, Delikart, Rotkäppchensekt, Eiscafé Nachtigall, Thüringer Weingut Bad Sulza, CTS Horn, KSJ Jena, JOS Jenaer Objektmanagement- und Servicegesellschaft mbH, Café im Schillerhof Jena, Sonnenklar Reisebüro Rita Unger, REWE Eismann, dem Spaßmobil Jena und vielen freiwilligen Helfern und Unterstützern.

Text: Katrin Bogner/UKJ

Anzeige Anzeige
 
 
Anzeige Anzeige
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok