Anzeige
Erstligaerfahrener Aufbauspieler

Jena verpflichtet Ex-Allstar Dru Joyce

Dru Joyce im Trikot von FC Bayern München Basketball - seinem letzten Team in der BBL.
Dru Joyce im Trikot von FC Bayern München Basketball - seinem letzten Team in der BBL. Foto: Homepage Science City Jena

Mit der Verpflichtung des erstligaerfahrenen Aufbauspielers Dru Joyce reagiert Science City überaus prominent auf die zuletzt anhaltende, eher suboptimale Personalsituation in der Jenaer Saisonvorbereitung.

Jena. Die Erstliga-Basketballer aus Thüringen binden den 33-jährigen Routinier zunächst temporär mit einem über zwei Monate dauernden Vertrag, welcher die Option zur Verlängerung für das gesamte Spieljahr beinhaltet.

Dru Joyce, der seit 2007 bei sechs BBL-Teams auf die Erfahrung von 312 Einsätzen in Deutschlands Eliteklasse zurückblicken kann, belegt in der Rangliste der BBL mit 1506 Assists derzeit hinter Jared Jordan (1746) und Jenas Immanuel McElroy (1511) aktuell den 3. Platz. Gut möglich, dass Joyce Jr. seinen Mannschaftskollegen in naher Zukunft überflügelt.

Basketball in die Wiege gelegt

Am 29.01.1985 in Akron (Ohio) geboren, wurde Dru Joyce III der Basketball familiär bedingt als Kind mit in die Wiege gelegt. Schließlich war Vater „Coach Dru“ Joyce II Trainer des legendären High School Teams um LeBron James und somit zugleich wichtiger Bestandteil der bekannten Kino-Dokumentation „More than a game“.

Zu Beginn seiner Laufbahn noch gemeinsam mit LeBron James, der wohl größten Basketball-Ikone der Neuzeit, für die 'Irish' der High School St. Vincent - St. Mary auflaufend, setzte Joyce seine Karriere an der University of Akron fort und knackte an seinem College in der Rubrik Assists alle Rekorde.

2007 startete Profistation

Seine erste Profistation verschlug ihn 2007 in die deutsche BBL, wo Joyce über zwei Spielzeiten für ratiopharm Ulm auf Korbjagd ging. Nach einem Ausflug über die polnische Liga (2009 - Anwil Włocławek) schloss sich zunächst der Kreis mit einem zweijährigen Engagement bei TBB Trier bevor ihn die EWE Baskets aus Oldenburg bis 2014 an die Hunte lockten.

Weitere einjährigen Gastspiele in Braunschweig (2015) und Würzburg (2016) folgten, bevor sich eine turbulente Saison 2017 zum Europa-Trip mit der Vorliebe für den Buchstaben 'M' entwickelte. Innerhalb kürzester Zeit verschlug es Joyce nach Minsk, München und Monaco, bevor im Anschluss wieder ein Ansatz von Kontinuität einkehrte.

Bei Limoges Cercle Saint-Pierre absolvierte der erfahrene Point Guard in der französischen Elite-Liga „LNB Pro A“ insgesamt 33 Begegnungen, in denen er durchschnittlich 4,2 Vorlagen gab und 6,61 Punkte erzielte. Im kontinentalen Wettbewerb des Eurocup lieferte Joyce mit 8,0 Punkten und 3,08 Assists für Limoges fast identische Werte ab.

„Wir befinden uns aktuell in einer personell etwas schwierigen und ungewissen Situation, sind unter dem Gesichtspunkt 'wer kann uns kurzfristig helfen' und nach einem Blick über den Spielermarkt auf Dru gestoßen“, sagt Jenas Trainer Björn Harmsen.

Sicherheit und Struktur geben

„Er hat bereits mit vielen Jungs unseres Kaders zusammengespielt,. Alle haben gern an seiner Seite gespielt und wollten ihn im Team haben. Ich glaube, dass dies auch der Grund dafür ist, dass er sich letztendlich für uns entschieden hat und nach Jena kommt.



Er hat in seiner Karriere auf höchstem Niveau gespielt, war zuletzt mit Monaco und Limoges auf internationalem Parkett vertreten. Dru Joyce ist ein sehr guter Spieler, der uns mit Sicherheit weiterhelfen und in wichtigen Situationen eine gute Struktur geben wird“, so Harmsen.

„Ich freue mich, meine Karriere mit Science City Jena fortzusetzen“, zeigte sich ein von der Anreise gezeichneter Dru Joyce nach Ankunft in Ostthüringen erwartungsfroh.

„Wir schauen jetzt nach vorn und werden uns bestmöglich auf die Saison vorbereiten. Ich für meinen Teil bin hochmotiviert und bereit, meine individuellen Qualitäten und meine Leidenschaft für den Basketball auf das Parkett zu bringen. Alles weitere wird die Zukunft zeigen“, so Joyce nach dem Check In in Jena.

Erster Augenschein am 15. September

Die erste Möglichkeit Jenas neue Nummer 25 in Augenschein zu nehmen, bietet sich bereits am 15. September zum Season Opening wenn Science City Jena ab 17.00 Uhr gegen den tschechischen Meister ČEZ Nymburk in der Sparkassen-Arena Jena aufläuft.

Text: Tom Prager

Anzeige Anzeige
 
 
Anzeige Anzeige
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok