Anzeige
Brandon Thomas ist Topscorer

92:84 gegen Paderborn: Jena gewinnt Spitzenspiel

Brandon Thomas war mit 28 Punkten der Topscorer der Partie.
Brandon Thomas war mit 28 Punkten der Topscorer der Partie. Foto: Thomas Weigel

Die Basketballer von Medipolis SC Jena gewinnen am Samstagabend vor heimischer Kulisse gegen die Uni Baskets Paderborn mit 92:84. Topscorer der Partie ist Brandon Thomas.

Jena. Das Spiel der punktgleichen (je vier Siege) Teams aus den Universitätsstädten gestaltete sich von Beginn an, wie erwartet, auf Augenhöhe.

Nach dem ersten Korb für Jena durch Brandon Thomas schoben sich die Gäste zunächst mit 6:2 nach vorn (3.). Der SC konterte, übernahm wieder die Führung (8:6). Es blieb ausgeglichen, mit knapper 21:20-Führung ging Paderborn in die erste kurze Pause (10.).



Zu Beginn des zweiten Viertels ließ die Jenaer Defensive die Gäste ein ums andere Mal ungestört unter dem Korb agieren. Mit einigen einfachen Korblegern legten die Schützlinge von Teamcoach Steven Esterkamp wieder vor (31:27 / 15. Min.).

Dem Ausgleich folgten fünf Punkte der Nordrhein-Westfalen zum 36:31 und dem bisher größten Vorsprung im Spiel (18.). Zur Halbzeit führte Paderborn 41:39.

Das dritte Viertel lief zunächst nach folgendem Muster ab: Paderborn legte vor, Jena zog nach und glich aus, insgesamt fünfmal, bis zum 55:55 (27.). Dann wendete sich das Blatt, die Hausherren legten ein paar Mal vor, Paderborn zog nach. Wenig verwunderlich, dass es mit 65:65-Unentschieden in das abschließende Viertel ging.



Die 67:65-Gästeführung drehte das Team von der Saale mit einem 6:0-Lauf auf 71:67 (33.). Dem folgte, na klar, ein 6:0-Lauf der Ostwestfalen, die beim 73:71 letztmals vorn lagen.

Erst eine scheinbare Kleinigkeit brachte die Gäste ins Wanken. Ein vergebener Freiwurf fünf Minuten vor Schluss beim Stand von 76:75 für Jena. Danach machte Jena zehn Punkte in 80 Sekunden, gekrönt mit dem Dunk vom Topscorer des Matches, Brandon Thomas, zum 86:75 (37.).

Das Reinboth-Team schraubte im letzten Viertel mit vier erfolgreichen auch noch seine bis dahin magere Dreierquote nach oben (insgesamt 9 von 22 Versuchen).



Der Sieg, gefeiert von den meisten der 1.026 Zuschauer, fiel mit 92:84 deutlicher aus, als es 36 Minuten lang aussah. Medipolis SC Jena verteidigten damit die Tabellenführung und erwartet bereits am kommenden Freitag (19:30 Uhr) Phoenix Hagen zum nächsten Heimspiel.

Jena: Thomas 28 Punkte, Haukohl 12, Herrera 11, Simmons 11 (14 Ass.), Chapman 11, Plescher 11, Brauner 4, Wolf 2, Radojicic 2 – Alberton, B. Linartas (DNP)

Spielfilm: 1. Viertel 20:21 – 2. Viertel 39:41 – 3. Viertel 65:65 – 4. Viertel 92:84

Text: Steffen Langbein
Fotos: Thomas Weigel



Anzeige Anzeige
 
 
Anzeige Anzeige
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok