Anzeige
Vor Fans und Zuschauern

Medipolis SC Jena: Endlich Heimspiel-Auftakt

Jenas Basketballer freuen sich auf ihren Heimspiel-Auftakt gegen Nürnberg.
Jenas Basketballer freuen sich auf ihren Heimspiel-Auftakt gegen Nürnberg. Foto: Thomas Weigel/Archiv

Langjähriger Wegbegleiter: Die Basketballer von Medipolis SC Jena empfangen zum Heimspiel-Auftakt am Samstagabend die Nürnberg Falcons.

Jena. Mit einem sportlich hochinteressanten Duell gegen die Nürnberg Falcons startet Medipolis SC Jena in die Heimspiel-Saison 2021/2022.

Das Team von Headcoach Domenik Reinboth empfängt die Mittelfranken aus der Lebkuchenstadt am Samstagabend ab 19.00 Uhr in der Jenaer Sparkassen-Arena und wird zu diesem Anlass vor Fans und Zuschauern auflaufen dürfen.

Fans beider Vereine, die nicht vor Ort seinen können, haben wie gewohnt die Möglichkeit, ihren Teams via Liveübertragung die Daumen zu drücken. Sportdeutschland TV streamt das Duell aus der Sparkassen-Arena online ab 18:30 Uhr. Zum Livestream auf Sportdeutschland TV.



Während die Clubs der BARMER 2. Basketball Bundesliga am zurückliegenden Wochenende in den Pflichtspielmodus zurückgekehrt sind, um sich im Verlauf des 1. Spieltags um die ersten Pluspunkte zu duellieren, treffen am Samstag zwei Gewinner aufeinander.

Auf der einen Seite, die Thüringer, mit 91:74 bei den VfL SparkassenStars Bochum siegreich aus dem ProA-Startblock gekommen. Auf der Bank des Kontrahenten, die Nürnberg Falcons, welche ihr Heimspiel gegen die Artland Dragons knapp mit 74:71 gewinnen konnten.

Von Power Forward A.J. Davis Jr., dem Sohn von NBA-Veteran Antonio Davis (Pacers, Raptors, Bulls, Knicks), mit stolzen 20 Premieren-Punkten angeführt, gelang es der Mannschaft von Cheftrainer Vytautas Buzas den Playoff-Teilnehmer 2021 nach einem eng umkämpften Spielverlauf wenige Sekunden vor Ultimo niederzuringen.



Medipolis SC Jena hingegen hatte am 1. Spieltag auf fremden Parkett zu bestehen und tat dies, trotz personeller Probleme am Ende in beeindruckender Art und Weise. Ohne Center Alex Herrera, ohne Swingman Jonathan Kazadi und ohne Point Guard Vuk Radojicic, hinter deren Einsatz leider auch an diesem Wochenende ein Fragezeichen steht, kompensierten die Saalestädter ihr Lazarett mit einer mannschaftlich geschlossenen Vorstellung und einer defensiven Leistungssteigerung in Halbzeit zwei.

Nachdem sich beide Clubs bereits in der Vorbereitung Anfang September 2021 gegenübergestanden hatten, Medipolis SC Jena die Falcons im Spiel um Platz 3 des EMS-Cups mit 86:80 bezwang, konnten die Thüringer aus diesem Sieg einen Erkenntnisgewinn mitnehmen und gehen leicht favorisiert ins Spiel.

„Nürnberg verfügt über eine eingespielte Mannschaft, primär durch Jungs, die schon länger das Trikot der Falcons tragen. Sie haben zudem sehr talentierte Spieler verpflichtet, bei denen es sich zwar teilweise noch um unbeschriebene Blätter handelt, die aber schon im Sieg gegen die Dragons angedeutet haben, welches Potenzial sie abrufen können.



Die Falcons sind ein gefährliches Team, aber auch eine Mannschaft, die wir schlagen können. Obwohl wir im September in Nürnberg nicht unseren besten Basketball gespielt haben, konnten wir sie bezwingen. Insofern wird es am Samstag unser Ansporn sein zu zeigen, dass wir es besser können, eben auch um unser erstes Saison-Heimspiel zu gewinnen“, so Domenik Reinboth.

Im Vergleich beider Clubs startet Medipolis SC Jena nach 13 direkten Aufeinandertreffen mit einer positiven 7:6-Bilanz in das Duell gegen die Franken. Während auch das Korbverhältnis 1117:1095 knapp für die Saalestädter spricht, darf am Samstag mit einem erneut umkämpften Schlagabtausch gerechnet werden.

Text: Tom Prager

Anzeige Anzeige
 
 
Anzeige Anzeige
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok