Anzeige
Erster Neuzugang

Science City Jena verpflichtet Nico Brauner

Cheftrainer Domenik Reinboth mit Neuzuzgang Nico Brauner vor seinem neuen Wohnzimmer.
Cheftrainer Domenik Reinboth mit Neuzuzgang Nico Brauner vor seinem neuen Wohnzimmer. Foto: Science City Jena

Von den Knights an die Saale: Basketball-Zweitligist Science City Jena verpflichtet Nico Brauner.

Jena. Nach bereits bestehenden Verträgen sowie Vertragsverlängerungen steht nun auch der erste Neuzugang von Science City Jena fest.

Die Thüringer verpflichten Nico Brauner und verständigten sich mit dem Combo-Guard auf einen 1-Jahresvertrag inkl. Option. Der 26-jährige Ex-Ritter wechselt vom Zweitliga-Konkurrenten aus Kirchheim an die Saale und wird im Backcourt der Thüringer zum Einsatz kommen.

Während der gebürtige Wiesbadener variabel auf beiden Guard-Positionen auflaufen kann, ist es seine Flexibilität, mit der Cheftrainer Domenik Reinboth die 'kleinen Positionen' seines Kaders verstärken will.



„Ich war eigentlich in Verhandlungen mit anderen Clubs, als mir mein Agent mitteilte, dass Science City Jena Interesse an meiner Verpflichtung hätte. Nach einem wirklich guten Gespräch mit Domenik Reinboth haben wir anschließend Nägel mit Köpfen gemacht“, sagt Nico Brauner in seinem ersten Statement.

„Zum einen war es ein gutes Angebot, auf der anderen Seite ist Jena eine junge und lebendige Studentenstadt, was mir persönlich wichtig war und sehr gefällt. Ich studiere selbst an der Fernuni Hagen und fand die Idee super, in einer Stadt zu spielen und zu leben, in der es viele andere Studenten gibt. Ich hatte mich im Vorfeld erkundigt und viele positive Dinge über Jena gehört.



Zudem sind die Strukturen sowie das sportliche Umfeld des Clubs sehr professionell. Mit Blick auf Ziele und Erwartungen möchte ich persönlich an die Leistungen der letzten Saison anknüpfen. Für einen Verein der Playoff-Ambitionen hat, sollte es eigentlich immer darum gehen, Meisters werden zu wollen und dementsprechend dafür zu kämpfen. Sobald man in den Playoffs landet, werden die Karten sowieso noch einmal neu gemischt“, so Brauner abschließend.

„Mit Nico konnten wir einen zweitligaerfahrenen Spieler von unserem Programm überzeugen, der sich hinsichtlich seiner Leistungen in den letzten Jahren kontinuierlich gesteigert hat. Wir verpflichten mit ihm einen starken Verteidiger, der in der letzten Saison auch offensiv noch einmal einen Schritt nach vorn machen konnte“, sagt Jenas Headcoach Domenik Reinboth.

„Er war einer unserer Wunschspieler, wird für das Team eine absolute Bereicherung darstellen und ist in der Reihe unserer Neuverpflichtungen das erste wichtige Puzzleteil. Nico ist flexibel einsetzbar und wird in unserem Kader als Combo-Guard eingeplant. Wir freuen uns sehr, dass er sich, obwohl er von namhafter Konkurrenz umworben wurde, letztendlich für Science City entschieden hat“, so Domenik Reinboth abschließend.



Während Nico Brauners Basketball-Karriere in der Jugendabteilung des BC Wiesbaden begann, folgte 2010 der Wechsel in die NBBL-Auswahl des ASC Theresianum Mainz. Von einem Austauschjahr an der Hemlock High School im Great Lake State Michigan unterbrochen, streifte er nach seiner Deutschland-Rückkehr erneut das Trikot der Mainzer über, diesmal jedoch als 19-Jähriger im Herrenbereich des ASC in der Basketball-Regionalliga Südwest.

In der darauffolgenden Saison kletterte Nico Brauner eine sportliche Liga nach oben, um in der ProB-Saison 2014/2015 an der Seite des Ex-Jenaers Max Ugrai (2017/2018) für die TG Würzburg aufzulaufen. Als Trainer der Unterfranken fungierte damals mit Trainer Sören Zimmermann ein an der Saale ebenfalls nicht unbekanntes Gesicht.



Es folgten vier studienbedingte Basketball-Jahre in der kanadischen Provinz Nova Scotia, in denen er anteilig für die Cape Breton University (2015 bis 2017) sowie die Saint Mary’s University (2017 bis 2019) auf Korbjagd ging. Nach seiner Rückkehr aus Halifax 2019 unterschrieb der zu diesem Zeitpunkt 24-Jährige beim VfL Kirchheim Knights, bei denen er sich im Verlauf der beiden zurückliegenden Spieljahre vom defensivstarken Rotationsspieler zu einem offensiven Impulsgeber entwickeln konnte. Ende August 2020 warf ihn zwar zunächst ein Mittelfußbruch zurück, doch auch diese Herausforderung kompensierte Brauner, der in der ProA-Saison 2020/2021 mit den Kirchheim Knights in die Playoffs einzog.

Text: Tom Prager

Anzeige Anzeige
 
 
Anzeige Anzeige
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok