Anzeige
Die Drachen kommen

Science City Jena vor Heimspiel-Finale

Science City Jena lädt am 15. Dezember zum letzten Heimspiel auf das Parkett der Sparkassen-Arena Jena ein.
Science City Jena lädt am 15. Dezember zum letzten Heimspiel auf das Parkett der Sparkassen-Arena Jena ein. Foto: Jürgen Scheere/Archiv

Die Drachen kommen: Science City Jena vor Heimspiel-Finale mit Glühwein, Punsch und Weihnachtsstollen. Die Artland Dragons aus Quakenbrück sind zu Gast.

Jena. Mit einem Duell gegen die Artland Dragons aus Quakenbrück biegt für Science City Jena am 3. Adventssonntag ein gleichermaßen bewegtes wie ereignisreiches Basketball-Jahr 2019 auf die Schlussetappe ein.

Das Team von Cheftrainer Frank Menz empfängt die Gäste aus Niedersachsen zum letzten Heimspiel am 15. Dezember auf dem Parkett der Sparkassen-Arena Jena ab 16.00 Uhr, will sich nach den beiden Auswärtsniederlagen in Chemnitz und Trier unbedingt mit einem Erfolg von den Jenaer Heimspielfans verabschieden, bevor eine kurze Weihnachtspause bevorsteht.



Während Flügelspieler Joschka Ferner in den beiden letzten Begegnungen mit Rückenproblemen aussetzen musste, steht hinter seiner Rückkehr am Sonntag noch ein dickes Fragezeichen.

Glühwein, Punsch und Weihnachtsstollen

Um den festlichen Rahmen des Heimspiel-Finales 2019 abzurunden, spendieren Science City Jena und die Sparkassen-Arena allen Besuchern kostenlosen Glühwein (für die Großen), Kinderpunsch (für die Kleinen) sowie in Kooperation mit der Bäckerei Czech den längsten Stollen der Stadt.

Dennoch genießt natürlich in erster Linie der sportliche Aspekt am Sonntagnachmittag ab Vier die höchste Priorität. Entsprechend sorgfältig hat sich das Team der Saalestädter auf die Drachen vorbereitet, erwartet einen Gegner, der nach dem Tausch auf der Trainerposition noch unberechenbarer erscheint.

Schwere Begegnung erwartet

„Es wäre ein großer Fehler, die Artland Dragons zu unterschätzen oder zu glauben, dass dieses Duell am Sonntagnachmittag, nur weil wir ein Heimspiel haben, zum Selbstläufer wird. Ich glaube vielmehr, dass uns eine sehr schwere Begegnung erwartet.



Quakenbrück hat im bisherigen Spieljahr underperformt, kommt nicht nach Jena um zu verlieren. Sie wissen, dass wir die letzten beiden Spiele verloren haben und wittern ihre Chance. Insofern nehmen wir die Dragons sehr sehr ernst“, sagt Jenas Co-Trainer Steven Clauss vor dem Duell gegen die Niedersachsen.

Text: Tom Prager

Anzeige Anzeige
 
 
Anzeige Anzeige
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok