Anzeige
89:91-Heimniederlage

Jena verliert gegen Ludwigsburg nach Overtime

Science City Jena unterliegt vor mehr als 2.500 Zuschauern nach der Overtime gegen Ludwigsburg.
Science City Jena unterliegt vor mehr als 2.500 Zuschauern nach der Overtime gegen Ludwigsburg. Foto: Steffen Langbein

Science City Jena verliert nach Overtime am Donnerstagabend sein letztes Heimspiel in diesem Jahr gegen die MHP Riesen Ludwigsburg mit 89:91 (30:24, 49:44, 67:59, 81:81).

Jena. Die Basketballer von Science City Jena begannen, wie im Pokal gegen Bonn, stark und lagen gleich mit 4:0 in Führung. Trotzdem verlief das erste Viertel ziemlich ausgeglichen, erst gegen Ende konnten sich die Gastgeber wieder etwas absetzen. In einem punktereichen, aber foularmen (Jena 1, MHP 2) ersten Viertel lag Jena 30:24 vorn.

Im zweiten Spielabschnitt zeigten sich beide Teams etwas weniger treffsicher. Jena baute die Führung aus und hielt die Gäste teilweise zweistellig auf Distanz. Als noch drei Sekunden auf der Uhr standen, machte Emanuel McElroy einen Freiwurf rein (49:40).

In der restlichen Spielzeit bekamen die Gäste, nach Videobeweis, zwei Punkte, noch einen Freiwurf und 0,5 Sekunden. Der Freiwurf sprang auf den Ring und den 
Nachwurf, machte Klaasen nach Rebound ohne Jenaer Gegenwehr auch noch rein, somit stand es plötzlich nur noch 49:44.

Aber Jena ließ sich dadurch zunächst nicht beirren, lag immer ein paar Punkte vorn. Als sechs Minuten vor dem Ende 16 Punkte Vorsprung (78:62) auf dem Anzeigewürfel standen, dachten die meisten, das sollte doch zum Sieg reichen. Aber Ludwigsburg robbte sich Punkt für Punkt heran, unter anderem mit dem spektakulären Alley Oop von Aaron Best zum 74:79 für sein Team.



Für Jena traf in den letzten sechs Minuten nur noch Martynas Mazeika mit einem Korbleger und vier Freiwürfen. Aber auch das 81:78 neun Sekunden vor dem Ende reichte nicht zum Sieg. Der Dreier von Kelan Martin in der Schlusssekunde brachte die Verlängerung. Jena erzielte mit zunehmender Spieldauer in jedem Viertel weniger Punkte (30, 19, 18,14), nach vierzig Minuten fehlte ein Punkt zum erhofften Sieg.

In der Overtime hatte dann Ludwigsburg den längeren Atem und die besseren Nerven und bescherte sich und seinen weitgereisten Fans ein nachträgliches Weihnachtsgeschenk.

Das Basketballjahr 2018 ist für Science City Jena damit immer noch nicht zu Ende, es geht noch nach Braunschweig (30.12., 15:00 Uhr). Im neuen Jahr folgen schnell zwei Heimspiele gegen Vechta (Mittwoch, 02.01.2019, 19:00) und Giessen (Samstag, 05.01.19, 20:30 Uhr).

Jena: Abrams 18 Punkte, Mazeika 16, Allen 12, Jenkins 10, McElroy 9, Joyce 9, Mackeldanz 7, Theis 5, Wolf 2, Reyes-Napoles 1

Ludwigsburg: Martin 24 Punkte, Jones 16, Waleskowski 13, Best 12, Ceawford 9, von Fintel 6, McCray 6, Chapman 3, Klassen 2, Emanga-Noupoue

Zuschauer: 2.567

Text: Steffen Langbein

Anzeige Anzeige
 
 
Anzeige Anzeige
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok