Anzeige
Verrücktes Spiel im Paradies

4:5 gegen Haching: Jena verliert trotz vier Toren

Jenas Julian Günther-Schmidt am Ball gegen die Hachinger Dominik Stahl (l.) und Christoph Greger.
Jenas Julian Günther-Schmidt am Ball gegen die Hachinger Dominik Stahl (l.) und Christoph Greger. Foto: imago/Christoph Worsch

Im bisher torreichsten Saisonspiel der Dritten Liga unterliegt der FC Carl Zeiss Jena der Spielvereinigung Unterhaching am Ende mit 4:5. Damit rutscht Jena wieder auf einen Abstiegsplatz.

Jena. Nach ziemlich ruhigen 15 Minuten erzielte die SpVgg, fast aus dem Nichts die Führung durch Marc Endres, der eine Freistoßvorlage volley verwandelte (16.). Maximilian Wolfram prüfte mit Freistoß erstmals ernsthaft Keeper Lukas Königshofer (21.).

Dann hat der FCC Glück, als Luca Marseiler, frei vor Jo Coppens, den Ball an den Pfosten zirkelt (30.). Dominik Bock hämmert den Ball ans Bein des Keepers, von dort springt er ins Tor zum 1:1 (36.).

Nach dem zweiten Pfostentreffer von Marseiler (41.) köpft Phillip Tietz Jena 2:1 in Front (41.). Die Freude währt nicht lange, denn Haching gelingt postwendend der Ausgleich durch Stephan Hain (43.) zum 2:2-Halbzeitstand.



Nach dem Seitenwechsel, ging es munter weiter mit dem Scheibenschießen. Julian Günther-Schmidt trifft den Ball aus 18 Metern volley satt mit links in den Winkel zum 3:2 (54.).

Eben noch rettete Kevin Pannewitz auf der Linie, zehn Sekunden später war der Ball doch im Tor, nach Pfostentreffer staubte Stephan Hain zum 3:3 ab (59.). Zwei Minuten später gar die erneute Führung für die Gäste, erneut durch Hain (61.).

Aber, dass an diesem Tag noch lange nicht Schluss ist mit Toren, war allen im Stadion klar. Felix Brügmann kam geradewegs von der Seitenlinie nach der Einwechselung und markierte das 4:4 (69.).

Erste Choreographie der Südkurve im EAS nach dem Stadtratsbeschluss gegen deren Erhalt im neuen Stadion. Foto: imago/Christoph WorschErste Choreographie der Südkurve im EAS nach dem Stadtratsbeschluss gegen deren Erhalt im neuen Stadion. Foto: imago/Christoph Worsch

Zum vierten Mal treffen die Gäste das Gebälk, diesmal die Querlatte durch Jim-Patrick Müller (77.). Dann wieder die Führung für Unterhaching, Lucas Hufnagel nagelt den Ball von der Strafraumgrenze unter die Latte (80.).

Haching gelingt noch der fünfte Pfostenschuss durch Finn Porath, der Nachschuss wieder drin, aber Abseits (90.). Jena gelang trotz Bemühens der Ausgleich nicht mehr.

Das nächste Spiel führt den FCC nach Würzburg (1.12., 14:00), dann gibt es das nächste Flutlichtspiel am Freitagabend, 7.12., 19:00 Uhr, gegen SV Meppen.

Jena: Coppens - Kühne, Slamar, Gerlach, Cros, Bock (ab 69. Fel. Brügmann), Wolfram, Eckardt, Pannewitz (ab 64. Eismann), Günther-Schmidt (ab 64. Tchenkoua), Tietz

U`haching: Königshofer - Winkler, Endres, Hain, Hufnagel, Schimmer, Greger, Stahl (ab 46. Dombrowka), Bigalke, Schwabl, Marseiler (ab 71. Müller)

Tore: 0:1 Endres (16.), 1:1 Bock (36.), 2:1 Tietz (41.), 2:2 Hain (43.), 3:2 Günther-Schmidt (54.), 3:3, 3:4 Hain (59., 61.), 4:4 Fel. Brügmann (69.), 4:5 Hufnagel (80.)

Zuschauer: 4.023

Text: Steffen Langbein

Anzeige Anzeige
 
 
Anzeige Anzeige
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok