Anzeige
3:0 beim FC Erfurt Nord

Thüringenpokal: Jena quält sich ins Halbfinale

Im Zweikampf Jenas Vasilios Dedidis und der Erfurter Stephan Wetzold.
Im Zweikampf Jenas Vasilios Dedidis und der Erfurter Stephan Wetzold. Foto: Thomas Weigel

Nichts für schwache Nerven! Der FC Carl Zeiss Jena gewinnt beim FC Erfurt Nord erst in der Verlängerung mit 3:0 (0:0) und zieht ins Halbfinale des Thüringenpokals.

Erfurt/Jena. Der FC Carl Zeiss Jena übernahm als klarer Favorit von Beginn an die Initiative, die Erfurter beschränkten sich weitestgehend auf Defensivarbeiten und Konter. Der erste davon brachte gleich Gefahr für das von Lukas Sedlak gehütete FCC-Tor. Jenas Keeper bereinigte die Situation gegen Phillip Menz (9.).

Die FCC-Offensive agierte noch zu statisch und blieb meist in der vielbeinigen Nord-Abwehr hängen. Es dauerte fast bis zur Halbzeit, da hatte Jena die erste richtig gute Torchance.



Romarjo Hajrulla und im Nachschuss Maurice Hehne bleibt aber der Torerfolg verwehrt. Somit ging es torlos in die Pause, ein Achtungserfolg für die zwei Klassen tiefer spielenden Erfurter.

In der zweiten Halbzeit häuften sich Jenaer Torgelegenheiten. Vasileios Dedidis scheiterte an Keeper lonut Claudiu Geoacas (51.), ein Freistoß von Maximilian Oesterhelweg klatschte an die Latte (55.).

Auch Fabian Eisele scheiterte am Erfurter Keeper (65.). Maximilian Krauß, allein vor Geoacas, hob den Ball am Tor vorbei (71.). Auch Erfurt-Nord hatte eine gute Kopfballchance durch Maximilian Stolpe (75.). In den Schlussminuten der regulären Spielzeit wollte der Ball trotz einiger Chancen für Jena noch nicht ins Tor.



Es ging in die Verlängerung. Dort fiel schnell der erlösende Treffer, Marcel Hoppe brachte Jena in Führung (92.). Maurice Hehne (103.) und Maximilian Krauß (119.) sorgten für den Endstand und den Halbfinaleinzug des FCC.

Der andere Jenaer Vertreter im Viertelfinale, SV Jena-Zwätzen, hielt sich lange Zeit achtbar gegen Regionalligist ZFC Meuselwitz. Nach 1:0-Halbzeitführung für den ZFC gewann der Favorit letztendlich ebenfalls 3:0. FC Rot-Weiß Erfurt (2:1 bei Gera-Westvororte) und SpVgg Geratal (4:3 gegen Bad Langensalza) stehen im Halbfinale.


Das nächste Heimspiel im Punktspielbetrieb hat der FC Carl Zeiss Jena am kommenden Mittwoch, 17. November, 19:00 Uhr, das Nachholspiel gegen den VfB Auerbach.

Erfurt: Geoacas - Wetzold, Mietschulat, Eckermann (ab 66. Decker), Fischer, Stolpe, Menz, Ost (ab 99. Pham), Kliem, Maulhardt (ab 99. Maiele), Adams (ab 76. Grünewald)

Jena: Sedlak - Hehne, Strietzel, Slamar, Hoppe, Schau, Langer, Bergmann (ab 46. Krauß), Oersthelweg, Dedidis (ab 68. Eisele), Hajrulla (ab 99. Hagemann)

Tore: 0:1 Hoppe (92.), 0:2 Hehne (103.), 0:3 Krauß (119.)

Zuschauer: 400

Text: Steffen Langbein
Fotos: Thomas Weigel

Anzeige Anzeige
 
 
Anzeige Anzeige
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok