Anzeige
Fünfter Sieg in Folge

2:1 gegen Chemnitz: Jena jubelt weiter

Im Duell der Jenaer Maximilian Oesterhelweg mit dem Chemnitzer Niklas Hoheneder.
Im Duell der Jenaer Maximilian Oesterhelweg mit dem Chemnitzer Niklas Hoheneder. Foto: Thomas Weigel

Fünfter Sieg in Folge: Nach kämpferischer Leistung gewinnt der FC Carl Zeiss Jena am Sonntagnachmittag vor heimischem Publikum gegen den Chemnitzer FC mit 2:1 (0:1).

Jena. Im Duell der beiden Drittliga-Absteiger behielt der FC Carl Zeiss Jena nach Halbzeit-Rückstand mit 2:1 die Oberhand gegen den Chemnitzer FC.

Die erste Schusschance hatten die Chemnitzer, der Ball wurde von Rene Lange abgeblockt zur Ecke (3.). Unmittelbar danach spielte sich der FCC schön durch, Thomas Steinherr stand aber knapp im Abseits (4.).

Das Spiel war in der Anfangsphase schon geprägt von vielen Unsauberkeiten, Meckereien und Fouls. Nach 20 Minuten hatte der Unparteiische schon vier Gelbe Karten verteilt, am Ende waren es deren neun plus zwei Gelb-Rote für Rene Lange (88.) und Tobias Müller (90.).



Spielerisch brachte Jena einige passable Spielzüge auf den Rasen. Einer davon, blitzsauberer Steilpass von Kapitän Rene Eckardt auf Oesterhelweg, der von der Grundline auf Thomas Steinherr zurückpasst, dessen Schuss landete an der Latte (22.).

Die nächste Ballpassage landete bei Verkamp, der frei vor CFC-Torhüter Jakub Jakubov auftauchte, diesen aber nicht überwinden konnte (25.), ebenso wie Lukas Stauffer per Kopfball (33.).

Als die zwei Minuten Nachspielzeit vor der Pause quasi schon abgelaufen waren, rutschte Rene Lange in eine flache Chemnitzer Eingabe, Keeper Lukas Sedlak aufnahmebereit hinter ihm war damit ausgespielt und Christian Bickel hatte leichtes Spiel und Chemnitz führte 1:0 (45.+2.).



Aber die Kunert-Schützlinge ließen sich dadurch nichts aus der Ruhe bringen und zogen nach dem Wechsel weiter ihre Spielfäden. Maximilian Oesterhelweg scheiterte noch am Chemnitzer Keeper (53.).

Dann aber, nach einsatzstarker Vorarbeit von der Grundlinie durch Thomas Steinherr stand Pasqual Verkamp goldrichtig und tickte den Ball aus Nahdistanz zum Ausgleich ins Netz (60.).

Die Gäste fanden in der gefährlichen Zone vor dem FCC-Tor weiterhin kaum statt. Die Torchancen hatte Jena, so durch Vasileios Dedidis, der am besten Chemnitzer, Jakubov, scheiterte (63.).

Torschütze Kevin Wolf bejubelt den Siegtreffer zum 2:1-Endstand für den FCC. Foto: Thomas WeigelTorschütze Kevin Wolf bejubelt den Siegtreffer zum 2:1-Endstand für den FCC. Foto: Thomas Weigel

Das 2:1 war nur eine Frage der Zeit. Dann bekam Chemnitz den Ball nicht vom eigenen Strafraum weg, dieser landete beim eben eingewechselten Kevin Wolf, der aus 18 Meter abzog und Jena verdient in Führung schoss (71.). 



Dedidis hatte noch zwei Gelegenheiten, die Führung auszubauen (75., 80.). Es blieb aber beim wichtigen 2:1-Heimsieg für den FC Carl Zeiss, der damit Tabellenplatz Drei sicherte.

Am Sonntag, 25. Oktober, 13:30 Uhr, geht es zum Tabellenvorletzten nach Rathenow bevor Cottbus erwartet wird (Mittwoch, 28. Oktober, 19:00).

Jena: Sedlak - Slamar, Steinherr (ab 61. Dedidis), Grösch, Lange, Eckardt (b 78. Bergmann), Oesterhelweg, Stauffer (ab 68. Wolf), Langer (ab 78. Schau), Verkamp (ab 78. Fiedler), Eisele

Chemnitz: Jakubov - Hoheneder, Bickel, Grym (ab 46. Kurt), Campulka (ab 77. Dartsch), Freiberger (ab 58. Ogbidi), Aigner, Köhler, Milde, Shala, Müller

Tore: 0:1 Bickel (45.+2.), 1:1 Verkamp (60.), 2:1 Wolf (71.)

Gelbe Karten: Eckardt, Stauffer, Verkamp, Slamar, Lange - Campulka, Müller, Grym

Gelb-rote Karten: Lange (89./Jena) Foul, Müller (90.+1/CFC) wdhl. Foul

Zuschauer: 1.256

Text: Steffen Langbein

Anzeige Anzeige
 
 
Anzeige Anzeige
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok