Anzeige
Ausgleich in der Nachspielzeit

1:1 gegen Leipzig: Jena nur mit Remis

Im Zweikampf der Jenaer Justin Schau mit dem Leipziger Leon Heynke.
Im Zweikampf der Jenaer Justin Schau mit dem Leipziger Leon Heynke. Foto: imago images/Christoph Worsch

Wieder kein Sieg: Der FC Carl Zeiss Jena trennt sich am Samstagnachmittag vor heimischem Publikum vom 1. FC Lok Leipzig mit 1:1 (0:0).

Jena. Im 94. Derby zwischen beiden Teams trennte sich der FC Carl Zeiss Jena 1:1 von Lok Leipzig, das 28. Unentschieden beider Teams gegeneinander.

Pasqaul Verkamp, der nach Verletzungspause wieder spielen konnte, hatte fast die erste Torchance, aber Jannes Tasche klärte mit dem Kopf vor seinem Strafraum (5.). Jena kam insgesamt besser ins Spiel.

Das Verletzungspech blieb Jena aber auch gegen Lok treu. Zu allem Überfluss verletzte sich Maximilian Oesterhelweg, über den in der ersten Viertelstunde einige FCC-Angriffe liefen, und musste ausgewechselt werden (19.). Wahrscheinlich erlitt er einen Nasenbeinbruch, so informierte Trainer Dirk Kunert kurz nach dem Spiel.



Nach dem ersten Spielerwechsel übernahm Lok etwas mehr Initiative. Die bis dahin größte Torchance für Leipzig vergab Sascha Pfeffer (22.), der freistehend den Ball über den heraus eilenden Keeper Lukas Sedlak, aber auch über das Tor hob. Farid Abderrahmanes Flachschuss wurde noch zur Ecke abgefälscht (30.).

Jena seinerseits kam über einen Konter des eingewechselten Niclas Fiedler, er stürmte auf den Lok-Torwart Tasche zu, schoss diesem aber genau in die Arme (32.).

Alexander Prokopenko setzte sich vor der Pause nochmal gegen zwei, der Leipziger durch, sein Schuss von der Strafraumgrenze war aber kein Problem für Tasche im Lok-Tor (44.). So ging es mit einem leistungsgerechten 0:0 in die Halbzeitpause.

Nach dem Seitenwechsel verbuchte Jena einen Eckball, der allerdings ohne Torgefahr verpuffte (48.). Danach kam Lok mehr in Schwung. Tom Nattermann scheiterte per Kopf noch an Sedlak (51.), dann schlug Kapitän Paul Schinke zu und schoss sein Team 1:0 in Front (55.).



Jena verpasste den schnellen Ausgleich durch Pasqual Verkamp aus aussichtsreicher Position (57.). Auch Alexander Prokopenko (62.) und Vasilios Dedidis (67.) nutzten gute Torchancen nicht.

Auch die Gäste hatten mindestens noch eine dicke Chance, Schinke traf nur die Latte (81.).

Jena kämpfte bis zum Schluss und wurde belohnt. Kapitän Rene Eckardt trieb den Ball nach vorn, schoss in Mittelstürmerposition Torwart Tasche an, der nur nach vorn abprallen ließ, dort stand Dedidis goldrichtig und erzielte den Ausgleich (90.+2.).

Lukas Sedlak rettete für Jena mit einer Fußabwehr gegen Denis Jäpel aus zehn Meter das verdiente Unentschieden (90.+4.).



Damit vermied Jena immerhin die Heimniederlage, wartet aber noch auf den ersten Saisonsieg. Der soll beim nächsten Auswärtsspiel her, am Mittwoch (2. September), 19:00 Uhr beim BFC Dynamo.

Jena: Sedlak - Verkamp (ab 64. Dedidis), Eckardt, Bergmann, Rohr, Grösch, Prokopenko (ab 75. Jahn), Schau, Lange, Wolf, Oesterhelweg (ab 19. Fiedler)

Lok Leipzig: Tasche - Berger, Urban, Piplica (ab 81. Boyakye), Abderrahmane, Schinke, Nattermann (ab 76. Jäpel), Heynke, Salewski, Pfeffer, Mehmedovic

Tore: 0:1 Schinke (55.), 1:1 Dedidis (90.+2.)

Zuschauer: 1.256

Text: Steffen Langbein

Anzeige Anzeige
 
 
Anzeige Anzeige
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok