Anzeige
Deutliche Niederlage

0:4 in Rostock: Jena verliert Ost-Klassiker

Ostderby: Hansa Rostock trifft auf den FC Carl Zeiss Jena.
Ostderby: Hansa Rostock trifft auf den FC Carl Zeiss Jena. Foto: Grafik/Jenaer Nachrichten

Keine Chance an der Ostseeküste: Der FC Carl Zeiss Jena verliert am Mittwochabend den Ost-Klassiker beim FC Hansa Rostock deutlich mit 0:4 (0:3).

Jena. Die Zeiss-Elf begann nicht schlecht und verzeichnete sogar die beste Torchance der ersten Minuten. Durch einen passgenauen Steilpass freigespielt, stürmte Vasileios Dedidis auf das Hansa-Tor zu, sein Ball ging aber knapp vorbei (11.).

Die Führung aber erzielte die Heimelf. Nach einem FCC-Einwurf in der eigenen Hälfte wollte Patrick Schorr den Ball zu Coppens zurückspielen, aber viel zu kurz, Pascal Breier spritzte dazwischen und netzte zur Hansa-Führung ein (16.).

Nun konnte Rostock aus einer noch sichereren Abwehr heraus spielen und machte Jena das Angriffsleben schwer. Jena versucht, Chancen zu erspielen, was aber kaum gelingt, wenn dann nach Standards.



Gefährlicher waren da zwei Kopfbälle von Reinthaler, den ersten parierte Jo Coppens (31.), der zweite landet am Pfosten (32.). So blieb es zunächst beim 1:0.

Anstatt sicher zu spielen und mit dem knappen 0:1 in die Pause zu gehen, leistete sich Routenier Hammann an der Mittellinie einen leichten Fehler, der Nartey in Ballbesitz brachte. Er passte schnell weiter auf Pepic, der auf den völlig frei stehenden Breier in die Mitte flankte und es stand 2:0 (44.).

Und es kam noch dicker, der nächste Fehler, Nartey angelte sich wieder den Ball, Jo Coppens foult ihn an der Strafraumgrenze – Gelb für den Keeper und Elfmeter, den Maximilian Ahlschwede zum 3:0-Pausenstand verwandelte (45.+1.).

Das erste Achtungszeichen nach der Pause kommt von Jena. Daniele Gabriele erzielte den vermeintliche 1:3, stand aber knapp im Abseits (55.).

Auch in der zweiten Halbzeit gab es wieder einen Elfmeter für Hansa. Diesmal konnte Jo Coppens gegen Nico Granatowski parieren (62.). Bei Daniel Hansliks Flachschuss hatte der FCC-Keeper Glück, der Schuss knallt an den Außenpfosten (77.).



Auch Jena spielte weiter nach vorn und versuchte, wenigstens den Ehrentreffer zu erzielen, hatten aber kein Glück. Im Gegenteil, der eingewechselte Rasmus Pedersen erhöhte noch auf den 4:0-Endstand (87.).

Die Hansa-Kogge schipperte mit diesem Sieg auf den vierten Tabellenplatz, der zur Relegation um den Aufstieg berechtigen würde (weil Bayern II, auf dem 1. Platz liegend, nicht aufstiegsberechtigt ist).

Am Samstag, 14:00 Uhr erwartet der FC Carl Zeiss den FC Viktoria Köln im Paradies.

Rostock:
Kolke - Ahlschwede (ab 70. Vollmann), Butzen, Reinthaler, Scherff, Pepic, Bülow, Nartey (ab 60. Riedel), Granatowski (ab 70. Neidhart), Breier (ab 60. Opoku), Hanslik (ab 80. Pedersen)

Jena: Coppens - Sulu, Grösch, Hammann, Schau, Schorr, Eckardt (ab 72. Gottwald), Kübler, Kircher (ab 46. Obermair), Dedidis (ab 46. Donkor), Gabriele, (ab 72. Gottwald), Mickels (ab 43. Bock (ab 60. Rohr)

Tore: 1:0, 2:0 Breier (16., 44.), 3:0 Ahlschwede (45.+1./FE), 4:0 Pedersen,

Zuschauer: 0

Text: Steffen Langbein

Anzeige Anzeige
 
 
Anzeige Anzeige
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok