Anzeige
Erklärung zum Saisonabbruch

3. Liga: Wie geht es weiter mit Jena?

Auch der FC Carl Zeiss Jena unterzeichnete die Erklärung zum Saisonabbruch.
Auch der FC Carl Zeiss Jena unterzeichnete die Erklärung zum Saisonabbruch. Foto: Michael Baumgarten/Archiv

Wie geht es weiter in der 3. Liga? Acht Vereine für Abbruch: Auch der FC Carl Zeiss Jena plädiert für Einstellen des Spielbetriebs in der laufenden Saison.

Jena. Seit die Corona-Pandemie das öffentliche und damit auch das sportliche Leben stark eingeschränkt hat stellen sich auch diese Fragen.

Acht Vereine der Dritten Liga, darunter der FC Carl Zeiss Jena haben ihre klare Haltung dazu nun veröffentlicht, hier der Wortlaut:

Wir, der Hallesche FC, der SV Waldhof Mannheim, der 1. FC Magdeburg, der SC Preußen Münster, der Chemnitzer FC, die SG Sonnenhof Großaspach, der FSV Zwickau und unser FC Carl Zeiss Jena, kommen angesichts der Corona-Virus-Pandemie und auch in Abstimmung mit weiteren Vereinen zu dem Ergebnis, dass die aktuelle Saison 2019/20 der 3. Liga nicht fortgesetzt werden kann.



Dies ist aus unserer Sicht der sportlich bittere, aber auch der einzig mögliche Weg, bei dem die gesellschaftlichen Realitäten, der Schutz der Gesundheit und die wirtschaftlichen Notwendigkeiten in Einklang zu bringen sind. Dennoch wollen wir, dass sportliche Erfolge in dieser Saison zu entsprechenden Ergebnissen führen. Darum schlagen wir vor, dass der aktuelle Tabellenstand im Hinblick auf den Aufstieg gewertet wird, der Abstieg dagegen ausgesetzt wird.

Bekanntermaßen sind die Fernsehgelder in dieser Liga weit geringer als in der Ersten und Zweiten Bundesliga, so dass bei Geisterspielen den Vereinen die Zuschauereinnahmen weit mehr fehlen würden.

Dies wäre für einige Vereine der „vorzeitige Weg in die Insolvenz“, so heißt es in dem Statement. Zudem ist ein fairer Wettbewerb schon jetzt zumindest zweifelhaft, da durch unterschiedliche Maßnahmen in den einzelnen Bundesländern manche Vereine schon etwas mehr trainieren können als andere.



Unabhängig davon wurde heute im „Kicker“-Sportmagazin auch ein Vorschlag, dessen Autoren noch unbekannt sind, veröffentlicht, die Dritte Liga ab kommender Saison zweigleisig aufzustellen (Nord und Süd).

Dies wurde schon mehrmals in den vergangenen Jahren ohne Ergebnis diskutiert. Vielleicht ist jetzt unter diesen besonderen Umständen die Chance, dies zu realisieren, größer als je zuvor. Man darf gespannt sein, was DFB und DFL wann entscheiden werden.

Gemeinsame Erklärung der Vereine: hier

Text: Steffen Langbein

Anzeige Anzeige
 
 
Anzeige Anzeige
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok