Anzeige
Ostderby im EAS

0:3 gegen Halle: Dämpfer für Jena

Im Zweikampf Jenas Ole Käuper mit dem Hallenser Jonas Nietfeld.
Im Zweikampf Jenas Ole Käuper mit dem Hallenser Jonas Nietfeld. Foto: imago images/Karina Hessland

Nach zuletzt drei Punktspielen ohne Niederlage verlor der FC Carl Zeiss Jena am Freitagabend sein Heimspiel gegen den Halleschen FC trotz kämpferischer Leistung mit 0:3 (0:1).

Jena. Die Gäste aus Halle fanden zuerst den Spielfaden und hatten auch gleich einige Standards. Einer davon führte zur frühzeitigen HFC-Führung, einen Eckball köpfte Pascal Sohm ziemlich unbedrängt ins Netz (11.).

Danach spielte auch Jena mit und teilweise durchaus gefällig nach vorn, so dass sich auch Torchancen ergaben. Raphael Obermair kam auf der halbrechten Seite ziemlich frei zum Schuss, der aber nicht stramm genug war, um Eisele im HFC-Tor zu überwinden (16.).

Der Kopfball von Dominik Volkmer aus guter Position verfehlte aber das Ziel (21.). Halle beschränkte sich vor allem auf die Verteidigung, dies aber sehr massiv, so dass es schwer war für die Einheimischen, durchzukommen.

Auch in der zweiten Hälfte setzte sich das Spiel so fort, Jena mit mehr Spielanteilen, Halle ließ nicht viel anbrennen und wartete auf Konter. Einer davon landete im FCC-Tor, Björn Jopek schloss erfolgreich, halbhoch rechts, ab (70.).



Jena warf noch einmal alles nach vorn, außer einem Pfostentreffer durch Ole Käuper (89.) sprang aber nichts Zählbares mehr heraus. Im Gegenteil, die hocheffektiven Ziegner-Schützlinge erzielten sogar ihren dritten Treffer. Terence Boyd (90.) traf gegen die, inklusive Keeper Coppens, weit aufgerückte Jenaer Defensive zum Endstand.

Damit war für Jena die kleine Ungeschlagen-Serie von drei Spielen beendet und man muss nun, wieder an einem Freitagabend (29.11., 19:00 Uhr) bei Bayern München II versuchen zu punkten. Mit Unterhaching kommt danach das andere Münchener Team nach Jena (7. Dezember, 14:00 Uhr).

Trainerstimmen:

Torsten Ziegner (Halle): „Es war für uns das erwartet intensive Spiel mit ordentlichen Zweikämpfen auf schwerem Geläuf. Ich muss meiner Mannschaft ein Riesenkompliment machen, weil sie die Strategie perfekt umgesetzt hat und diese auch aufgegangen ist. Wir wollten defensiv stabil stehen. Wir haben extrem wenig Chancen zugelassen und ansonsten wenig zugelassen. Uns hat dieses frühe Standardtor in die Karten gespielt und wir waren dann sehr effektiv. Wir haben uns diesen Sieg verdient.“

Rico Schmitt (FCC): „Wir haben uns das alle ganz anders vorgestellt, 3:0 klingt natürlich sehr deutlich. Uns hat in den ersten 10 Minuten etwas der Mut gefehlt, wir haben da viele Standards kassiert. Und trotzdem muss ich meiner Mannschaft ein Kompliment machen, wie sie die Sache nach dem Rückstand angenommen hat. Wir hatten einige sehr gute Situationen in der ersten Halbzeit, wo uns der letzte Tick fehlte.



Gegen einen abgezockten, kompakten Gegner wurde es dann schwerer. Gerade in der Phase, wo wir das Spiel optisch im Griff hatten, und Raphael Obermair verletzungsbedingt kurz vor der Auswechslung steht, fällt das 0:2 zu einer Unzeit. Im Anschluss hatten wir noch Einschusschancen, konnten daraus aber kein Kapital ziehen. Das Ergebnis macht es natürlich nochmal schwerer, aber es haut uns nicht um. “

Jena: Coppens - Hammann, Volkmer, Maranda, Bock (ab 76. Donkor), Obermair (ab 70. Kircher), Schau, Käuper, Eckardt, Gabriele (ab 60. Günther-Schmidt), Pagliuca

Halle: Eisele - Vollert, Bahn, Papadopoulos, Sohm (ab 85. Boyd), Drinkuth (ab 60. Mast), Hansch, Jopek (ab 79. Guttau), Mai, Landgraf, Nietfeld

Tore: 0:1 Sohm (11.), 0:2 Jopek (70.), 0:3 Boyd (90.)

Zuschauer: 8.212

Text: Steffen Langbein

Anzeige
Anzeige
 
 
Anzeige Anzeige
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok