Anzeige
Hallenhockey

7:2 gegen Wurzen: SSC Jena mit deutlichen Sieg

Der Jenaer Julius Jahn trifft zum 6:2.
Der Jenaer Julius Jahn trifft zum 6:2. Foto: Markus Fischer

Mit einem 7:2 Sieg gegen den HV Wurzen sichern sich die Hockeyherren des SSC Jena die nächsten drei Punkte und ziehen in der Tabelle dadurch mit dem Tabellenführer Dresden gleich. Damit sind die Chancen für einen Wiederaufstieg nach wie vor gewahrt.

Jena. Beide Mannschaften tasteten sich zunächst vorsichtig ab. Den Auftakt zum Tore schießen machte in der 8. Minute Eddy Bolze, welcher eine Ecke zur 1:0 Führung verwandelte.

Wurzen ließ sich davon aber nicht beeindrucken und glich in der 11. Minute per Konter aus. Davon angespornt gab die Jenaer Mannschaft Gas und konnte sich kurz darauf, durch ein weiteres Tor von Bolze, erneut in Führung bringen.

Einen Schreckmoment auf Jenaer Seite gab es dann in der 20. Minute. Theodor Angermüller bekam wegen Meckern die gelbe Karte zugesprochen. Die Gastgeber überstanden die fünfminütige Unterzahl aber unbeschadet und konnten durch einen Treffer von Paul Hanfft beruhigt mit einer 3:1 Führung in die Pause gehen.



Auch im zweiten Durchgang dauerte es einige Zeit bis das nächste Tor zu bejubeln war. Die tiefstehenden Gäste ließen Jena gar nicht erst zu nennenswerten Abschlüssen kommen. Erst in der 43. Minute wurde der Bann durchbrochen, als Bolze zu seinem Hattrick traf. Florian Trier erhöhte eine Minute später gar auf 5:1.

Durch diesen Doppelpack beflügelt wurde die SSC Mannschaft zunehmend unkonzentrierter und ließ so einen Gegentreffer der Gäste zu. Dies brachte die Saalestädter wohl wieder auf den Boden der Tatsachen zurück.

Julius Jahn verpasste zunächst komplett freistehend den nächsten Treffer, als er den Ball über das Tor statt über den Torwart lupfte. Wenig später konnte er aber auf einen Stand von 6:2 erhöhen.

Die letzte große Veränderung im Spiel brachte aber die gelb-rote Karte für Angermüller in der 54. Minute. Wurzen witterte in der nun herrschenden Überzahlsituation seine Chance und versuchte die letzten Kräfte zu mobilisieren.

Obwohl die Gäste nur einen Auswechsler dabei hatten, brachten sie so noch einmal Schwung in das Spiel. Die starke Jenaer Defensive verhinderte aber die Möglichkeiten und ermöglichte sogar den Kontertreffer von Hanfft zum 7:2 Endstand.



Mannschaftsbetreuer Peter Bolze sprach zum Schluss von einem zähen Spiel gegen einen massiv tiefstehenden Gegner. Auch Kapitän Eddy Bolze bemängelte, dass „die Kleinigkeiten heute nicht gepasst haben. Damit machen wir es uns unnötig schwer.“ Torwart Moritz Ratzke ergänzte „durch viele kleine Ungenauigkeiten bleiben wir heute weit unter unseren Möglichkeiten.“

Insgesamt herrscht in der Mannschaft also ein gemischtes Fazit. Die trotzdem verdienten drei Punkte nimmt man gerne mit. Eine Leistungssteigerung sollte in den nächsten Wochen allerdings angestrebt werden. Immerhin wird das vermeintlich schwerste Spiel, gegen den ESV Dresden, vermutlich auch das entscheidende Spiel werden.

Text: Markus Fischer/SSC


Anzeige Anzeige
 
 
Anzeige Anzeige
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok