Anzeige
6:1 gegen Freiberg

Jenas Hockey-Herren gewinnen letztes Heimspiel

SSC-Doppeltorschütze Robert Walter (li.) im Zweikampf mit einem Freiberger.
SSC-Doppeltorschütze Robert Walter (li.) im Zweikampf mit einem Freiberger. Foto: Markus Fischer

Torfestival zum letzten Heimspieltag: Die Hockeyherren vom SSC Jena sammelten am Sonntag wichtige Punkte und siegten mit 6:1 gegen die Herren vom Freiberger Hockey- und Tennisclub.

Jena. Nachdem man in der vergangenen Woche gegen den ATV Leipzig verlor, war allen im Vorfeld klar, dass bis zum Ende der Saison keine Punkte mehr liegen gelassen werden dürfen, um überhaupt noch eine Chance auf den Titel zu haben.

Entsprechend fokussiert starteten die Herren des Sport- und Sozialclub Jena am vergangenen Sonntag gegen den Freiberger Hockey- und Tennisclub.

Rechnerisch schien die Situation zwar eindeutig. Es traf der Tabellendritte auf den vorletzten, allerdings hatte Freiberg den Ruf einer sehr defensiven Mannschaft. So stellte man sich darauf ein, dass dieses Spiel kein torreiches werden sollte.

Doch von diesen Umständen unbeeindruckt, starteten die Herren fulminant in das Spiel. In den wohl besten ersten 15 Spielminuten der Saison erarbeitete man sich über schönes Kombinationsspiel so einige Torchancen und führte schnell mit 2:0.

Dabei traf jeweils Robert Walter nach Zuspiel von Simon König. Ebenfalls in diese Phase fiel das 3:0, welches durch eine verwandelte Strafecke erzielt werden konnten. Freiberg kam dann besser in das Spiel und erarbeitete sich die ein oder andere Konterchance.

Zwar konnte ein großer Teil dieser Gelegenheiten abgewehrt werden, jedoch gelang es Freiberg dann eine Ecke zum Halbzeitstand von 3:1 zu verwandeln.



Auch in der zweiten Halbzeit hielt man dann den Druck hoch und ließ dem FHTC nur wenig Gelegenheiten aus der eigenen Hälfte zu kommen. Die Zuschauer mussten aber bis zur 45 Minuten auf das nächste Tor warten als Eddy Bolze eine Ecke zum 4:1 verwandelte.

Ebenfalls per kurzer Ecke erhöhten dann noch Theodor Angermüller und Benjamin Harnisch. Die Gäste aus der Bergmannsstadt hatten danach keine ernstzunehmende Gelegenheit mehr an diesem Ergebnis etwas zu ändern. So blieb es bei einem überraschend hohen Endstand von 6:1.

Ein Ergebnis welches durchaus noch höher hätte ausfallen können. Jedoch belohnten sich die Jenaer Herren oft nicht und vergaben klare Torchancen. Das ist etwas was am kommenden Sonntag auswärts beim Leipziger Sportclub besser klappen sollte.

Schließlich wird es wohl am Ende auf das Torverhältnis ankommen. Gewinnt der SSC hoch und erspielen sich die Herren aus Köthen beim ATV maximal ein Unentschieden haben die Thüringer realistische Chancen auf den Meistertitel. Es bleibt also bis zur letzten Spielminute spannend.

Quelle: SSC Jena

Anzeige Anzeige
 
 
Anzeige Anzeige
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok