Anzeige
Die Luft wird dünner

SV SCHOTT kassiert bittere 2:6-Heimpleite

 Der Jenaer Roman Rezetka bezwang Daniel Kleinert im fünften Satz mit 13:11.
Der Jenaer Roman Rezetka bezwang Daniel Kleinert im fünften Satz mit 13:11. Foto: SV SCHOTT Jena

Die Luft wird dünner: Im samstäglichen Heimspiel gegen die TTBL-Reserve des ASV Grünwettersbach kassierte der SV SCHOTT eine bittere 2:6-Heimpleite.

Jena. Besonders schmerzt die Niederlage, da die Gastgeber Chancen hatten, beide Eingangsdoppel für sich zu entscheiden. Pavol Mego und Roman Rezetka ließen bei 10:9 einen Matchball im Entscheidungssatz liegen und Leonard Süß und Marius Marth führten gar 10:5 im fünften Durchgang, doch am Ende gewannen die Gäste beide Sätze mit 12:10 und erwischten so einen optimalen Start in die Partie.

Zwar konnten sowohl Rezetka als auch Mego den Abwehrspezialisten Daniel Kleinert bezwingen, doch zu mehr als diesen beiden Siegen reichte es für den SV SCHOTT nicht.

Immer bedenklicher wird derweil die Situation am Tabellenende für die Jenaer, denn ebenfalls am Samstag trennten sich die unmittelbaren Tabellennachbarn Post SV Mühlhausen II und DJK SpVgg Effeltrich 5:5 unentschieden.



Dass die Nordthüringer damit einen Zähler mehr auf dem Konto haben und den SV SCHOTT auf Rang neun der Tabelle verweisen, bleibt ohne Auswirkungen, da sie nicht wieder für die 3. Bundesliga gemeldet haben.

Umso schwerer wiegt jedoch, dass Schlusslicht Effeltrich bei noch drei ausstehenden Partien den Abstand auf den SV SCHOTT auf vier Zähler verringern konnte. Gut möglich, dass es am 14.04. zum Saisonabschluss zu einem echten Abstiegsendspiel zwischen dem SV SCHOTT und Effeltrich kommt.

Quelle: SV SCHOTT Jena

Anzeige Anzeige
 
 
Anzeige Anzeige
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok