Anzeige
Zwischen Jenzig und dem Zeigefinger des Riesen

Über Jenas Berge startet Science City in neue Saison

Science City-Pressesprecher Tom Prager (Mitte) präsentiert zum Trainingsauftakt die Neuen im Team: Jokubas Gintvainis, Kendall Chones, Sascha Leutloff, Mantas Virbalas, Wayne Bernard (v.l.).
Science City-Pressesprecher Tom Prager (Mitte) präsentiert zum Trainingsauftakt die Neuen im Team: Jokubas Gintvainis, Kendall Chones, Sascha Leutloff, Mantas Virbalas, Wayne Bernard (v.l.). Foto: Michael Baumgarten

Während am Freitag die ersten Fitnesstests absolviert wurden, startete Science City Jena am Montagabend auch spielerisch in die Vorbereitung der anstehenden Zweitliga-Saison.

Jena. Die Thüringer komplettierten im Verlauf der letzten Wochen ihren Kader, empfangen am 28. September ab 16.30 Uhr den Aufsteiger aus dem fränkischen Baunach zum ersten Spieltag. Somit verbleiben Jenas Basketball-Coach Björn Harmsen und seinem Co-Trainergespann knapp sechs Wochen Zeit, um den Zweitligisten für das Spieljahr fit zu machen und mögliche Defizite abzustellen.

Saisonziel "Playoffs"

Im Rahmen schweißtreibender Trainingseinheiten sowie mit Läufen durch regionale Wälder und über die Berge rund um Jena werden die Korbjäger für das Saisonziel "Playoffs" vorbereitet. In einer mit Blick auf die Qualität der Konkurrenz wohl stärksten Liga aller Zeiten dürften nicht zuletzt konditionelle Vorteile in engen Schlussphasen das Zünglein an der Waage bilden. So spielen Kampfkraft, Energiereserven und Ausdauer neben taktischen und spielerischen Inhalten für Science City in den kommenden Tagen eine grundlegende Rolle.

Neuzugang Mantas Virbalas freut sich auf die Saison in Jena.Neuzugang Mantas Virbalas freut sich auf die Saison in Jena."Wir waren am Sonntag auf dem ersten Berg. Das ging schon ordentlich in die Beine", sagt der 2,03 m große Mantas Virbalas, einer von Jenas Neuen mit einem gequälten Lächeln. "Der Plan für die kommenden Tage steht. Es wird immer einer Steigerung geben. Nachdem wir am Sonntag den Jenzig geschafft haben, folgen am Dienstag das Paradies sowie im Anschluss die Kernberge. Am Donnerstag geht es dann auf den Fuchsturm. Auch wenn die Mannschaft danach schwere Beine hat, werden die Jungs im weiteren Verlauf der Vorbereitung und während einer kraftraubenden Saison enorm davon profitieren", ist sich Jenas Chef-Trainer sicher.

Unterdessen wirkt Harmsens System-Basketball auf dem Parkett zum Auftakt schon erstaunlich flüssig. Kaum Ballverluste, nur selten Fehlpässe, dafür jede Menge Schweiß und Ehrgeiz, häufig durch Trinkpausen und Korrekturen des Coaches unterbrochen. Ob junge oder alte Akteure, jeder Einzelne hängt sich hundertprozentig rein, ein wichtiger Punkt in Jenas Planung, die den Team-Gedanken zur kommenden Spielzeit noch stärker in den Mittelpunkt rücken wird. "Wir können nur als Einheit funktionieren, werden nur als Mannschaft Erfolg und Siege generieren.

Individuelle Qualität ist zwar gut, dennoch steht klar das Wir im Vordergrund. Schließlich ist Basketball ein Mannschaftssport", gibt Harmsen die Marschroute vor. "Die Jungs arbeiten sehr konzentriert und ziehen alle an einem Strang. Durch die Verpflichtungen von drei erfahrenen Spielern, allesamt sehr gute Charaktere mit vorbildhafter Arbeitseinstellung, wird es für mich im Training und später auch im Spiel natürlich etwas einfacher. Die Routiniers nehmen Einfluss auf die Jüngeren, leben genau das vor, was ich als Trainer erwarte. Zudem kommunizieren sie viel mit den jüngeren Spielern", lobt Harmsen seine erfahrenen Spieler.

Text: Tom Prager
Fotos: Michael Baumgarten

Anzeige Anzeige
 
 
Anzeige Anzeige
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok