Anzeige
Neuer Name, neues Logo

Aus Science City wird Medipolis SC Jena

v.l.n.r.: Jenas Finanzdezernent Benjamin Koppe, Baskets Jena Geschäftsführer Lars Eberlein und Medipolis-Geschäftsführer Dr. Christian Wegner anlässlich der Namens- und Logopräsentation von Medipolis SC Jena.
v.l.n.r.: Jenas Finanzdezernent Benjamin Koppe, Baskets Jena Geschäftsführer Lars Eberlein und Medipolis-Geschäftsführer Dr. Christian Wegner anlässlich der Namens- und Logopräsentation von Medipolis SC Jena. Foto: Science City Jena/Christoph Worsch

Mit einem neuen Namen und einem neuen Logo werden Jenas Bundesliga-Riesen in der bevorstehenden Saison der BARMER 2. Basketball-Bundesliga an den Start gehen.

Jena. Bei dem neuen Namensgeber handelt es sich um einen gleichermaßen langjährigen wie geschätzten Begleiter aus dem Sponsorenkreis des Vereins. Nach konstruktiven Gesprächen in den zurückliegenden Monaten wird sich Medipolis zukünftig als Naming Right Partner der Baskets Jena GmbH engagieren.



Das von Ingmar und Christian Wegner gegründete Familienunternehmen unterschrieb einen von der Liga unabhängigen 5-Jahresvertrag für ProA und BBL. Infolge dessen wurde auch das Logo der Jenaer Basketballer überarbeitet und angepasst.

„Mit dem Namenssponsoring wollen wir ein Zeichen für die Region setzen und dazu beitragen, dass der Basketballsport in und um Jena weiterwächst – sowohl im Leistungssport, als auch im Breitensport und in der Nachwuchsförderung“, sagt Dr. Christian Wegner, Geschäftsführer von Medipolis.



Während die Thüringer seit ihrer BBL-Premiere 2007 als Science City Jena an den Start gingen und sich in den zurückliegenden 14 Jahren unter diesem Namen zu einer festen Größe in Basketball-Deutschland entwickelten, bleibt die Stadt dem Verein als treuer Partner, allerdings zu verringerten Konditionen erhalten.

Bedingt durch die Corona-Pandemie hatte sich das kommunale Engagement bereits in der zurückliegenden Saison reduziert.

Nachdem auch JenaKultur im letzten Jahr nur stark eingeschränkt zur Verfügung gestanden hatte, ist es den Saalestädtern mit ihrem neuen Naming Right Partner gelungen, die wirtschaftliche Lage auf ein von der Pandemie unabhängig stabiles Fundament zu stellen.



Neben der Herrenmannschaft werden auch die beiden Nachwuchsleistungsteams der U16-JBBL und U19-NBBL zukünftig als Medipolis SC Jena an den Start gehen.

Die 2. Mannschaft firmiert unterdessen in der Regionalliga auch weiterhin als Culture City Weimar. Ebenfalls ausgenommen sind alle weiteren Breitensportkader die unter dem Dach des Science City Jena e.V. auflaufen.

„Dass wir Medipolis als Namensgeber gewinnen konnten, ist für uns alles andere als selbstverständlich und ermöglicht uns für die ehrgeizigen Ziele der Zukunft Planungssicherheit. Darüber hinaus sind wir im Falle eines Erstliga-Aufstiegs gut gewappnet, um die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen der easyCredit BBL erfüllen zu können.



Medipolis und die Baskets verbinden viele gemeinsame Werte wie Verantwortung, Engagement, Fleiß und Verbindlichkeit. Wir werden alles geben, um als Medipolis SC Jena sportlich erfolgreich zu sein und unsere Ziele zu erreichen.“ so Lars Eberlein, Geschäftsführer der Baskets Jena GmbH.

„Uns als Stadt verbindet eine traditionelle Partnerschaft mit den Basketballern. Wir haben im Rahmen unserer langjährigen Kooperation eine starke Marke etabliert. Der Verein war unter dem Namen Science City in der Republik immer auch als Botschafter für Jena unterwegs. Vor dem Hintergrund der Pandemie haben allerdings viele Kommunen und Vereine zu kämpfen.

Es ist so, dass die öffentlichen Haushalte unter Druck stehen. Das spiegelt sich natürlich ebenfalls in Jena wider und betrifft u.a. auch das Sportsponsoring, bei dem wir als Stadt Abstriche machen mussten“, sagte Jenas Finanzdezernent Benjamin Koppe.



Medipolis ist ein pharmazeutisch-pflegerisches Unternehmen aus dem Gesundheitswesen. Mit dem Service e-Rezept REGIO hat Medipolis eine neue Marke für die Region Jena geschaffen. Damit geht das Unternehmen neue Wege in der zukünftigen digitalen Patientenversorgung.

Die Medipolis Unternehmensgruppe mit insgesamt ca. 500 Mitarbeitenden arbeitet nach dem Prinzip der Integrierten Pharmazie, das für die ganzheitliche Versorgung komplex erkrankter Menschen auf dem Gesundheitsmarkt steht.

Zu den Unternehmensbereichen gehören die Sterilherstellung, die patientenindividuelle Verblisterung, die Versorgung Erkrankter mit komplexen Therapien zu Hause (Homecare), die Akademie zur Weiterbildung, die Klinikversorgung und die Präsenzapotheken sowie ein Onlineshop für Medizin-, Praxis-, Sprechstunden- und Laborbedarf.

Text: Tom Prager

Anzeige Anzeige
 
 
Anzeige Anzeige
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok