Anzeige
Bitterer Fehlstart

1:2 gegen Altglienicke: Jena verliert auch erstes Heimspiel

Im Zweikampf Jenas Fabian Eisele mit dem Berliner Tim Häußler. Altglienicke Torhüter Leon Bätge in Lauerstellung.
Im Zweikampf Jenas Fabian Eisele mit dem Berliner Tim Häußler. Altglienicke Torhüter Leon Bätge in Lauerstellung. Foto: Thomas Weigel

Bitterer Fehlstart: Der FC Carl Zeiss Jena verliert am Dienstagabend auch sein erstes Heimspiel der Saison gegen die VSG Altglienicke mit 1:2 (0:0).

Jena. Die Zeiss-Elf wollte, nach einem dreiviertel Jahr wieder mal mit einem Heimspiel, gegen Altglienicke den misslungenen Saisonauftakt vergessen lassen. Die erste Chance hatte allerdings ein Ex-Jenaer für die Gäste, Felix Brügmann prüfte Tom Müller im FCC-Tor (2.).

Für den ersten echten Aufreger im Gästestrafraum sorgte Lucas Stauffer, der beim Einringen in den Strafraum von hinten gelegt wurde, der Pfiff von Schiedsrichter Weisbach blieb allerdings zum Unmut der Zeiss-Fans aus (13.).



Der nächste Angriff, wieder von Stauffer eingeleitet mit Flanke auf Kapitän Maximilian Oesterhelweg, blieb aber in der Abwehr hängen (15.). Die VSG sorgte in dieser Phase immer wieder für Unruhe im FCC-Strafraum, ohne jedoch dicke Chancen zu kreieren.

Ab Mitte der ersten Halbzeit verlagerte Jena das Spiel zunehmend in die Hälfte der Gäste. Zunächst klärte VSG-Keeper Leon Bätge im Herauslaufen vor seinem Strafraum gegen Leon Bürger (22.), dann verfehlte Maximilian Krauss aus spitzem Winkel das Tor (25.).

Wieder drei Minuten später scheiterte Fabian Eisele, perfekt bedient von Oesterhelweg, an Bätge (28.). Der Gäste-Torwart steht auch beim Gewaltschuss von Theodor Bergmann richtig und wehrt den Ball irgendwie mit Schulter und Kopf ab (34.).



Kurz vor dem Pausenpfiff findet eine Bananenflanke von Oesterhelweg den Kopf von Krauss, der aber nicht optimal trifft (45.). So blieb es zur Pause beim torlosen Remis, leider, aus Sicht des FCC.

Nach der Halbzeit Jena gleich wieder im Vorwärtsgang, Stauffers Schuss wurde zur Ecke abgewehrt (47.). Als die Gäste seit langem wieder mal vor dem Tor von Müller auftauchten, führten sie auch plötzlich 1:0, Orhan Yildirim vollendete eine Flanke des eingewechselten Manske (54.). Der Spielverlauf war auf den Kopf gestellt. Krauss bot sich kurze Zeit später die Ausgleichschance, er lief auf den Gästekeeper zu, konnte ihn aber nicht überwinden (58.).

Die erwartete Druckphase blieb aus, die gut gestaffelte Abwehr der Heine-Schützlinge, ließ nun nicht mehr viel zu. Großchancen für das Kunert-Team gab es praktisch nicht mehr.

Altglienicke war sogar durch den ein oder anderen Konter dem zweiten Tor nahe. Das fiel fünf Minuten vor Schluss. Einwechsler Rene Pütt spielte auf den ebenfalls eingewechselten Berk Inaler, der Volley für die Vorentscheidung sorgte (85.).


Jena hatte zwar auch noch ein Tor im Duett zweier eingewechselter Akteure zu bieten, Alexander Prokopenko auf Vasileios Dedidis. Aber der 1:2-Anschluss in der Nachspielzeit kam zu spät (90.+2.).

Der FC Carl Zeiss Jena steht nun nach zwei Spielen mit null Punkten da, trotz teilweise guter Leistung am heutigen Dienstagabend.

Am kommenden Samstag, 31. Juli, geht es für den FCC mit dem schweren Auswärtsspiel beim 1. FC Lok Leipzig weiter (16:00 Uhr).

FCC: Müller - Halili, Stauffer (ab 74. Wolf), Hoppe, Strietzel, Bergmann (ab 66. Dedidis), Langer, Bürger (ab 86. Schau), Oesterhelweg (ab 74. Prokopenko), Krauß, Eisele

VSG: Bätge - Skoda, Albrecht (ab 46. Zeiger), Jürgens (ab 46. Manske), Häußler, Beegu, Yildirim (ab 79. Inaler), Brügmann (ab 61. Uzan), Breitkreuz (ab 72. Pütt), Dem, Brehmer

Tore: 0:1 Yildirim (54.), 0:2 Inaler (85.), 1:2 Dedidis (90.+2.)

Zuschauer: 2.615

Text: Steffen Langbein
Fotos: Thomas Weigel


Anzeige Anzeige
 
 
Anzeige Anzeige
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok