Anzeige
Deutliche Niederlage

1:4 gegen Lautern: Jena bleibt sieglos

Der Jenaer Phillip Tietz trifft in der 26. Minute zur 1:0 Führung.
Der Jenaer Phillip Tietz trifft in der 26. Minute zur 1:0 Führung. Foto: imago/Eibner

Auch, wenn dem FC Carl Zeiss Jena das zweite Tor im Jahr 2019 gelang, unter dem Strich stand eine klare 1:4-Niederlage beim 1. FC Kaiserslautern vor über 18.000 Zuschauern auf dem Betzenberg zu Buche.

Jena. In den ersten Minuten begann Jena offensiv, wollte sich nicht nur auf eine stabile Abwehr verlassen und wurde selbst torgefährlich. Die erste Viertelstunde gehörte den Gästen, unterstützt von etwa 2.000 Fans auf dem Betzenberg. Der letzte Ball vor dem Tor kam aber noch zu ungenau.

Nach einer Serie von vier FCK-Eckbällen, teilweise schwierig auszuführen, weil der stürmische Wind die Bälle wegrollte, traf Carlo Sickinger aus 20 Metern den Pfosten (17.).

Aber Jena spielte weiter mutig nach vorn. Schade, dass Rene Eckardt den Ball nicht am neben ihm mitlaufenden Abwehrspieler vorbeibekam (21.), sonst hätte er freie Bahn gehabt. Bei einer Starke-Eingabe von der Grundlinie fand dessen Querpass keinen Mitspieler (25.).

Eine Minute später war es aber so weit. Im Überzahl-Konterspiel steckte Eckardt den Ball steil auf Gerlach durch, dessen Querpass versenkte Phillip Tietz zur FCC-Führung vor der FCK-Fantribüne (26.).

Jena versuchte, gleich nachzulegen, kassierte aber im Gegenzug fast den Ausgleich. Der Ex-Jenaer Timmy Thiele wurde noch abgeblockt, den Nachschuss von Antonio Jonjic parierte Raphael Koczor glänzend (31.). Nach der folgenden Ecke handelte er sich die gelbe Karte ein, weil er sich im Torraum vom Gegner behindert fühlte und darüber meckerte.

Die beiden FCC-„Ehemaligen“ bereiteten dann den Ausgleich vor. Löhmannsröben-Flanke auf Thiele, dessen Kopfballablage verwertete Christian Kühlwetter zum 1:1 (34.). Jena jetzt etwas durcheinander hinten, Jonjic spielt die halbe Abwehr schwindelig, seinen Schuss aus spitzen Winkel kann der FCC-Keeper aber abwehren (35.).

Koczor war auch wieder zur Stelle beim 22-Meter-Sickinger-Freistoß (38.). Mit einem leistungsgerechten Remis ging es in die Pause.



Im zweiten Spielabschnitt begann wieder Jena offensiver. Das Elfmetertor von Mads Albaek brachte die Roten Teufel aber auf die Siegerstraße. Jena war danach zwar bemüht, aber im Gegensatz zur ersten Halbzeit gelingen kaum noch durchdachte spielerische Aktionen mit Torabschluss.

Die besseren Chancen hatten die Gastgeber. Justin Schau rettete gegen Florian Pick noch einmal auf der Linie (71.). Aber in den Schlussminuten schraubten Christian Kühlwetter (86.) und dann doch noch Pick (88.) das Ergebnis auf den 4:1-Endstand.

Schon fünf Punkte zum rettenden Ufer

Damit ist Jena mit 25 Punkten nun Vorletzter mit nun schon fünf Punkten Abstand zum rettenden Ufer. Zeit zum Nachdenken bleibt nicht viel, schon am Mittwoch (13.3., 19:00 Uhr) kommt Lotte zum Flutlichtspiel ins Jenaer Paradies.

FCK: Grill - Sternberg, Kraus, Löhmannsröben (ab 84. Bergmann), Albaek, Thiele, Schad, Kühlwetter, Sickinger (ab 72. Gottwalt), Hainault, Jonjic (ab 63. Pick)

FCC: Koczor - Gerlach, Grösch, Volkmer, Fassnacht (ab 72. Slamar), Eckardt, Bock (ab 72. Flo. Brügmann), Kübler, Starke, Schau (ab 80. Fel. Brügmann), Tietz

Tore: 0:1 Tietz, 1:1, 3:1 Kühlwetter (34., 86.), 2:1 Albaek (54./FE), 4:1 Pick (88.)

Zuschauer: 18.288

Text: Steffen Langbein

Anzeige Anzeige
 
 
Anzeige Anzeige
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok