Anzeige
Ein blau-gelb-weißes Herz

Älteste Jenaerin feierte 107. Geburtstag

Jena's Finanzdezernent und Lobedas Ortsteilbürgermeiser Volker Blumentritt gehörten zu den ersten Gratulanten.
Jena's Finanzdezernent und Lobedas Ortsteilbürgermeiser Volker Blumentritt gehörten zu den ersten Gratulanten. Foto: Michael Baumgarten

Soviel wie Hildegard Stephany in ihrem Leben gesehen und erlebt hat, haben nur wenige erlebt. Zwei Weltkriege, Weltwirtschaftskrise, fünf Währungsreformen und die unterschiedlichsten politischen Systeme von Diktatur bis Demokratie hat die Dame mitgemacht. Gestern feierte die älteste Einwohnerin Jenas ihren 107. Geburtstag. Gleichzeitig ist sie ältester Fan des FCC.


Jena. Viele bekannte Gesichter waren erschienen, um Hildegard Stephany am Sonntag zu unglaublichen 107 Lebensjahren zu gratulieren. Neben Jenas Finanzdezernenten Frank Jauch, war auch Ortsteilbürgermeister Volker Blumentritt gekommen, der auch Glückwünsche von FCC-Urgestein Peter Ducke im Gepäck hatte.

Seit sie in den 1970er Jahren nach Jena gekommen war, ist die zweitälteste Einwohnerin Thüringens Fan des FC Carl Zeiss Jena. Noch vor zwei Jahren durfte sie im Alter von 105 Jahren gemeinsam mit Peter Ducke von einem Ehrenplatz auf der Tribüne aus das Spiel gegen Werder Bremen verfolgen. Ein handsignierter Fußball schmückt seitdem ihr Wohnzimmer.

 

FCC-Urgestein Peter Ducke mit Hildegard Stephany, Tochter Eva und Lobedas Ortsteilbürgermeister Volker Blumentritt am 09.Mai 2012 im Ernst-Abbe-Sportfeld Jena.



"In welcher Liga der FCC spielt ist mir egal, Fan ist man im Herzen.", sagt die 107-Jährige stolz. Die erste Frage, welche dem ältesten Fan der Jenaer Kicker auf der Seele brannte, galt dem neuen Stadion. "Wie sieht es denn mit dem neuen Stadion aus? Ich möchte dort gern nochmal ein Spiel ansehen.", sagte sie aufgeregt. Nachdem der Mann der 1907 in Senftenberg geborenen nach dem Krieg als verschollen galt, zog es sie nach Wolfersdorf bei Stadtroda, wo sie ihre Tochter (71) und die beiden Söhne (77 und 78) allein aufzog. In den 1970er Jahren folgte der Umzug nach Jena-Lobeda, wo sie heute noch allein in einer Neubauwohnung lebt. Ihre Tochter, Eva Schellhorn, lebt im gleichen Haus und kümmert sich um ihre Mutter.

Laut Frau Schellhorn ist Mutter Stephany trotz ihres hohen Alters geistig noch voll fit. "Selbst ihren Humor hat sie nie verloren, welchen sie auch an alle drei Kinder vererbt hat.", sagt die Tochter. Auf die Frage nach dem Geheimnis ihres hohen Alters, antwortet die 107-Jährige, dass das sicherlich auch an den Genen liegt. "Allerdings habe ich nie Alkohol getrunken oder geraucht. Bis ins hohe Alter habe ich regelmäßig Rentnersport betrieben und gehörte einer Wandergruppe an.", fügt die Dame hinzu.

Heute kann Hildegard Stephany nicht mehr besonders gut sehen, auch das Laufen fällt ihr schwer. Wenn es das Wetter erlaubt, helfen ihre Tochter und der Rollstuhl aber trotzdem noch an die frische Luft zu gehen. Dann besuchen beide gern die "Schmiede" oder das "Lisa".


Text: Julia Matthes
Fotos: Michael Baumgarten

 
 
Anzeige Anzeige
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok