Eisele mit Siegtreffer

1:0 gegen Meuselwitz: Jena holt den Landespokal

FC Carl Zeiss Jena - Der alte und neue Pokalsieger.
FC Carl Zeiss Jena - Der alte und neue Pokalsieger.
Foto: Thomas Weigel
Teilen auf

Jetzt im DFB-Pokal-Lostopf: Der FC Carl Zeiss Jena gewinnt am Samstag das Thüringer Pokalfinale gegen den ZFC Meuselwitz im Geraer Stadion der Freundschaft knapp mit 1:0 (0:0).

Gera. Der FC Carl Zeiss
Jena ging gegen Regionalligarivalen als leichter Favorit ins Spiel, aber was bedeutet das schon in einem Pokalspiel. Die erste Torchance im Spiel hatte der ZFC Meuselwitz, Johan Martynets prüfte Lukas Sedlak aus spitzem Winkel (6.).


Das frühzeitige Stören der Meuselwitzer schmeckte den FCC-Spielern gar nicht, sodass ein geordneter Spielaufbau kaum zustande kam. Im Gegenteil, Meuselwitz hatte mehr Torannäherungen als Jena.

Einmal hatte Jena Glück, als nach Miatkes Torschuss der Ball vom Pfosten in Sedlaks Arme sprang (27.). Weitere hochkarätige Torchancen blieben in der ersten Halbzeit aus, so ging es torlos 0:0 in die Pause.


In der zweiten Halbzeit der FCC nun mit etwas Wind im Rücken und auf die voll besetzte FCC-Fankurve spielend. Die Fans hofften endlich auch auf Jenaer Torchancen. Die erste hatte Leon Bürger, dessen Fernschuss knapp über das Tor zischte (51.).

Der FCC nun besser im Spiel. Maximilian Krauß scheiterte noch am Pfosten (66.). Der ZFC in der zweiten Halbzeit mit mehr Defensivarbeit beschäftigt und kaum noch mit Torgefahr.


Knapp eine Viertelstunde vor dem Ende hatten dann die FCC-Fans unter den knapp 5.000 Besuchern Grund zum Jubeln. Torjäger Fabian Eisele erzielte per Kopf den Führungstreffer, praktisch sein Abschiedsgeschenk, bevor er den Klub nach Saisonende verlässt (74.).

Zum Bruderduell kam es noch in den letzten Spielminuten, als Luca Bürger beim ZFC eingewechselt wurde, Leon spielte für den FCC durch.


Jena brachte den knappen, aber aufgrund der besseren zweiten Halbzeit, verdienten Sieg nach Hause und schaffte die lukrative DFB-Pokal-Teilnahme, deren erste Runde am 29. Mai ausgelost wird.

Meuselwitz: Plath - Moritz, Senkbeil, Müller, Miatke, Stenzel, Kadric, Kulke, Trübenbach (87. Bürger), Martynets (ab 79. Förster), Hansch (ab 79. Jagupov)

Jena: Sedlak - Lange, Halili, Wolf, Hehne, Bürger, Schau, Oesterhelweg (ab 71. Prokopenko), Krauß (ab 90. Drinkuth), Wolfram, Eisele (ab 84. V. Dedidis)

Tore: 1:0 Eisele (74.)

Zuschauer:
4.398

Text: Steffen Langbein
Fotos: Thomas Weigel

© Jenaer Nachrichten

Entwicklung von formativ.net