Anzeige
Rote Karte für Wolfram

1:4 bei TeBe: Jena geht in Berlin unter

Jenas Maximilian Oesterhelweg gleich von drei Berlinern in die Zange genommen.
Jenas Maximilian Oesterhelweg gleich von drei Berlinern in die Zange genommen. Foto: Thomas Weigel

Wieder keine Punkte: Der FC Carl Zeiss Jena verliert am Sonntagnachmittag sein Auswärtsspiel bei Tennis Borussia Berlin deutlich mit 1:4 (0:1).

Berlin/Jena. Nach zwei Heimspielen mit nur einem Zähler wollte der FC Carl Zeiss endlich wieder dreifach punkten beim Aufsteiger Tennis Borussia in Berlin.

Der FCC machte gleich Druck auf die Gastgeber und kam durch Dennis Slamar frühzeitig zur ersten Kopfballchance (4.), die Keeper Karl Albers zunichtemachte. Nach zehn Minuten stabilisierte sich die Berliner Abwehr nach nervöser Anfangsphase.



Jena weiter mit Oberwasser, aber nicht wirklich guten Torchancen. Die hatte dann TeBe, Rico Gladrow prüfte Tom Müller mit einem Schuss von der Strafraumgrenze (21.). Für Jena Fabian Eisele, dessen Kopfball knapp am Gehäuse vorbeiflog (30.).

Wenig später hatte Maximilian Oesterhelweg die große Chance, die Gäste in Führung zu bringen, aber sein Schuss aus guter Position ging über das Tor (32.).

Die Führung erzielten die Hausherren. Einen Flankenball verpasste die gesamte Jenaer Abwehr, Lirim Memo konnte frei stehend zum 1:0-für TeBe vollenden (40.). Damit ging es in die Halbzeitpause.



Jena kam zunächst wieder mit mehr Schwung aus der Kabine. Dies zahlte sich auch schnell aus, Maximilian Krauß wurde im Strafraum gefoult. Den fälligen Foulelfmeter verwandelte Matti Langer zum 1:1-Ausgleich (48.).

Wer dachte, beim FCC seien nun die Ketten gelöst, sah sich getäuscht. Die fetten Chancen blieben aus, weil die Berliner gut verteidigten und den Jenaern wenig Konstruktives einfiel.

Im Gegenteil, TeBe ging wieder in Führung, durch Sebastian Huke per Kopf (65.). Bei Jena brachten auch Spielerwechsel nicht den gewünschten Erfolg. Im Gegenteil, Maximilian Wolfram sah nach nur drei Minuten nach seiner Einwechselung den Roten Karton (71.)



Benjamin Junge-Abiol (88.) und Tim Oschmann (90.) sorgten für den 4:1-Endstand, ernüchternd für den favorisierten FC Carl Zeiss Jena. Falls noch jemand vom Aufstieg träumte, dies dürfte ein unerwarteter und gewaltiger Dämpfer gewesen sein.


Am Mittwoch, 24. November, 19:00 Uhr, gibt es den dritten Versuch, das Heimspiel Jena gegen Auerbach zu spielen, welches zweimal wegen Corona bei den Gästen verlegt werden musste.

TeBe: Albers - Sakran, Bilbija, Saamardzic, Memo, Oschmann, Gladrow (ab 89. Mvondo Mvondo), Junge-Abiol, Montcheu (ab 85. Travossos), Huke, Cakmak (ab 86. Önal)

FCC: Müller - Lange, Strietzel, Slamar, Stauffer (ab 86. Halili), Hehne, Schau (ab 78. Wolfram), Krauß, Oesterhelweg, Bergmann (ab 70. Dedidis), Eisele

Tore: 1:0:Mema (40.), 1:1 Lange (FE/ 48.), 2:1 Huke (65.), 3:1 Junge-Abiol (88.), 4:1 Oschmann (90.)

Rot: Wolfram (81.)

Zuschauer: 750

Text: Steffen Langbein
Fotos: Thomas Weigel

Anzeige Anzeige
 
 
Anzeige Anzeige
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok