Anzeige
Zurück in der Erfolgsspur

2:0 gegen BFC Dynamo: Jena gewinnt Spitzenspiel

Im Zweikampf Jenas Theodor Bergmann (r.) und der Berliner Marcel Stutter.
Im Zweikampf Jenas Theodor Bergmann (r.) und der Berliner Marcel Stutter. Foto: IMAGO/Matthias Koch

Zurück in der Erfolgsspur: Der FC Carl Zeiss Jena gewinnt am Freitagabend sein Heimspiel gegen den BFC Dynamo mit 2:0 (1:0).

Jena. Im ersten Spiel nach dem Trainerwechsel Anfang dieser Woche hatte der FC Carl Zeiss gleich ein Regionalliga-Spitzenteam, den Berliner FC Dynamo, zu Gast.

Das erste Highlight gab es schon vor dem Anpfiff, als Peter Ducke, Jenas ehemaliger Weltklassestürmer, anlässlich seines 80. Geburtstages (14.10.) geehrt wurde.



Der FC Carl Zeiss begann dann das Match gegen den Tabellenzweiten offensiv eingestellt, hatte schon zwei Ecken in den ersten fünf Minuten. Jena störte früh, ließ die Berliner nicht zur Entfaltung kommen und ging zeitig in Führung durch eine mustergültige Kombination.

Maximilian Oesterhelweg flankt von links auf diese hier Seite, wo Krauß direkt von der Grundlinie quer auf Fabian Eisele flankt. Der Torjäger machte mit Saisontreffer Nummer zehn das 1:0.

Danach beruhigte sich das Geschehen auf dem Platz und auch auf den Rängen war es zeitweise ziemlich still. Für Torgefahr sorgte dann wieder Eisele. Nach einer Krauß-Eingabe kam er mit dem langen Bein einen Tick zu spät und der Ball ging knapp vorbei (27.).

Christian Beck, auch schon mit neun Saisontoren, war im BFC-Sturmzentrum auf sich allein gestellt und ohne Torchance in der ersten Halbzeit. Für den FCC schoss Eisele kurz vor der Halbzeitpause knapp vorbei (44.).



In der Pause wurde das Thüringer Pokalviertelfinale ausgelost. Der FCC muss zum FC Erfurt-Nord. SV Jena-Zwätzen muss gegen den anderen Regionalligisten ZFC Meuselwitz ran.

Mit zwei personellen Wechseln versuchte BFC-Trainer Christian Benbennek etwas mehr Schwung in die Berliner Offensive zu bringen. Das gelang aber zunächst nicht.

Jena kontrollierte weiterhin das Spielgeschehen und setzte offensive Nadelstiche. Einer davon saß. Maximilian Krauß, der unter dem neuen Trainer Andreas Patz seit langer Zeit wieder mal in der Startelf stand, setzte sich stark gegen einen Verteidiger im Laufduell durch und es stand 2:0 für den FCC (53.).



Der schnelle Krauß wirkte wie aufgedreht, oder befreit, sorgte immer wieder mit Flankenläufen für Gefahr in der Gästehälfte.

Christian Beck hatte seine erste Torgelegenheit in der 66. Minute, schoss knapp vorbei. Ansonsten ließ die Jenaer Defensive fast nichts zu.

Krauß wurde 20 Minuten vor Schluss mit viel Beifall vom Großteil der 3.963 Zuschauern ausgewechselt. Auch die Berliner tauschten zur selben Zeit noch zweimal. Am Spielverlauf änderte das jedoch nichts.

Die Berliner, mit 30 Toren das treffsicherste Team der Staffel, blieben harmlos. Einmal kam Beck noch zum gefährlichen Kopfball, den Tom Müller glänzend parierte (87.).



Mit dem 2:0-Sieg machte der neue FCC-Trainer Andreas Patz sich und Peter Ducke ein nachträgliches schönes Geburtstagsgeschenk, beide feiern am 14. Oktober ihr Wiegenfest, welch schöner Zufall.

Das nächste Regionalligaspiel führt den FC Carl Zeiss Jena zu den Optikern nach Rathenow (Samstag, 23. Oktober, 13:00 Uhr).

Jena: Müller - Stauffer, Slamar, Strietzel, Lange, Langer, Bergmann (90.+2 Hehne), Oesterhelweg, Wolfram, Krauß (69. Schau), Eisele (85. Rosner)

Dynamo: Stajila - Breitfeld (46. Geurts), Stutter, Meyer (46. Pollasch), Reher, Brandt (69. Schulz) - Bolyki, Siebeck, Möbius (69. Hoppe), Wiegel, Beck

Tore: 1:0 Eisele (14.), 2:0 Krauß (53.)

Zuschauer: 3.963

Text: Steffen Langbein

Anzeige Anzeige
 
 
Anzeige Anzeige
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok