Anzeige
20 Jahre OKJ-Trägerverein

Bürgerradio Jena: Fest zum Hören und Sehen

OKJ-Geschäftsführer Tobias Marx (l.) und Medienkünstler Martin Höfer stellten das Programm zum 20. Vereinsgeburtstag vom Radio OKJ vor.
OKJ-Geschäftsführer Tobias Marx (l.) und Medienkünstler Martin Höfer stellten das Programm zum 20. Vereinsgeburtstag vom Radio OKJ vor. Foto: Andreas Wentzel

Mit einem Open-Air-Fest und einer audio-visuellen Performance im Stadtzentrum will der Offene Hörfunkkanal Jena seinen 20-jährigen Vereinsgeburtstag zelebrieren.

Jena. Das Open-Air-Event wird am 16. Juni im Gewerbegebiet ab 13 Uhr über die Bühne gehen, kündigte Geschäftsführer Tobias Marx zum Pressetermin am heutigen Dienstag in der Senderzentrale an. Noch werde an der Setliste gearbeitet. Interessenten seien sehr willkommen. Zum Programm sollen die Auftritte von Sendermachern gehören. Man wolle damit „dem Radio Gesichter“ geben, so Marx. Ab 22 Uhr soll in einem benachbarten Club weitergefeiert werden.

Vor diesem Event werden von Montag bis Freitag die Jenaer im Stadtzentrum – die Lokalität steht noch nicht fest – täglich eine zweistündige audio-visuelle Performance des Leipziger Medienkünstlers Martin Höfer erleben. Noch wollte Höfer keine Details seiner “Hörbar“ verraten. Der lokale Bezug seiner Show soll gleichwohl gegeben sein. Zusätzlich künden große Plakate im Stadtgebiet vom runden Vereinsgeburtstag.

1998 gründeten Bürger den Trägerverein Offener Hörfunkkanal Jena e.V. Am 13. März 1999 wurde die erste Sendung ausgestrahlt. Sendersitz damals wie heute ist das Schiller-Kino in Wenigenjena. Bürger sollten ihre eigenen, nicht-kommerziellen Radioprogramme gestalten können. 

Mit der Änderung des Thüringer Landesmediengesetzes von 2014 wurde den Bürgerradios zugleich ein publizistischer Auftrag erteilt. Sieben Stunden pro Tag müssen mit redaktionellen Inhalten gefüllt werden.



Zwischen 200 und 250 Sendermachen sitzen monatlich vor den Studiomikrofonen. Hinzu kommen rund 300 Radiofreunde, die in größeren Abständen Einzelprogramme produzieren. Einen Namen machte sich Jenas Bürgerradio durch die regelmäßigen Liveübertragungen der Stadtratssitzungen. Zukünftig soll im Verbund mit den anderen fünf in Thüringen lizensierten Bürgerradiosendern auch aus dem Landtag berichtet werden.

Finanziert wird der komplett werbefreie OKJ über die Landesmedienanstalt, die wiederum vom MDR einen Teil der Rundfunkgebühren erhält. Weitere Förderungen stammen von JenaKultur und dem Sozialdezernat, das die medienpädagogischen Angebote für Kita-Kinder- und Schüler finanziert.

Text: Andreas Wentzel

Anzeige Anzeige
 
 
Anzeige Anzeige
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok