Anzeige
Nach großem Kampf

69:79-Niederlage: Jena verliert in Oldenburg

Science City unterliegt beim Vizemeister Oldenburg nach großem Kampf.
Science City unterliegt beim Vizemeister Oldenburg nach großem Kampf. Foto: Michael Baumgarten/Archiv

Trotz großem Kampf unterliegt Science City Jena am Sonntagnachmittag beim Vizemeister Oldenburg mit 69:79.

Oldenburg/Jena. Mit einer erst spät feststehenden 69:79-Niederlage kehren Jenas Erstliga-Basketballer aus Niedersachsen zurück. Die Saalestädter unterlagen dem amtierenden Vizemeister EWE Baskets Oldenburg nach beherztem und aufopferungsvollen Kampf in der Schlussphase der Partie, hielten das Duell bis zum finalen Abschnitt offen.

Das Team von Trainer Björn Harmsen, dass aufgrund eines engagierten Auftritts über weite Teile des Duells in Front gelegen hatte, fehlten den Akteuren um Kapitän Derrick Allen am Ende Kraft und Konzentration. So nutzten die gleichermaßen qualitativ als auch quantitativ besetzten Norddeutschen ihre große Rotation, um der Begegnung die entscheidende Wende zu geben.

Nachdem Science City mit einer verdienten 20:19-Führung in die erste Viertelpause gegangen war, konservierten die Thüringer ihren Vorsprung bis zum 42:37-Halbzeitstand.



Auch im dritten Viertel mit den favorisierten Gastgebern noch auf Augenhöhe agierend, drehte Oldenburg erst in den letzten zehn Minuten den Jenaer 60:59-Vorsprung (30.), entschied das bis dato enge Spiel durch einen intensiven Schlussspurt mit einem 20:9-Viertel.

Björn Harmsen (Jena):
  "Oldenburg hat verdient gewonnen. Wir waren auch ein wenig müde. Phasenweise haben wir sehr gut gespielt mit viel Selbstvertrauen. Am Ende haben wir Foul-Probleme gehabt, da kann man dann nicht mehr so richtig aggressiv zur Sache gehen. Wir haben gegen eine Mannschaft verloren, die in dieser Saison ganz oben mitspielen wird. Die letzten Gegner waren allesamt Playoff-Teams, gegen die können wir gewinnen, müssen es aber nicht."

Mladen Drijencic (Oldenburg): "Jena hat 25 Minuten lang so gespielt, wie wir es wollten: physisch und mit viel Druck auf den Ball. Wir haben in dieser Phase selten ein Set Play zustande gebracht. Ich muss Karsten Tadda loben. Der Junge war krank, konnte zwei Tage vor dem Spiel nicht trainieren. Ich wusste nicht, wie lange er die Intensität hochhalten kann. Deshalb konnte ich ihn in der zweiten Halbzeit nur von der Bank bringen. Wir können im Moment noch keinen Playoff-Basketball von unserer Mannschaft erwarten. Wir haben sieben neue Spieler, das ist ein Prozess und wir sind noch nicht komplett."

SCJ: Jenkins 18 Punkte, D. Allen 13, Bowlin 12, Spearman 11, Ugrai 4, Clay 4, Pilcevic 3, Reyes-Napoles 2, McElroy 2 – Mackeldanz (DNP)

OLD: Mahalbasic 20, B. Allen 14, De Zeeuw 14, Paulding 13, Tadda 5, Schwethelm 5, McConnell 4, Loesing 4, Jones – Hujic, Keeßen, Philmore

Text: Tom Prager

Anzeige Anzeige
 
 
Anzeige Anzeige