Anzeige
3. Tischtennis-Bundesliga Damen

Jadresko sichert SCHOTT-Damen Remis

Mit einer fulminanten Vorstellung hat Rückkehrerin Marija Jadresko den Tischtennis SCHOTT-Damen ein 5:5-Unentschieden beschert.
Mit einer fulminanten Vorstellung hat Rückkehrerin Marija Jadresko den Tischtennis SCHOTT-Damen ein 5:5-Unentschieden beschert. Foto: SV SCHOTT Jena

Rückkehrerin Marija Jadresko hat den Damen des SV SCHOTT mit einer fulminanten Vorstellung gegen den ebenfalls von Verletzungssorgen geplagten TTC Weinheim ein 5:5-Unentschieden im ersten Saisonspiel beschert. Über den völlig unerwarteten Bonuspunkt ist man im Lager des SV SCHOTT hocherfreut.

Jena. Nachdem schon im Vorfeld der Partie klar war, dass der SV SCHOTT ohne seine verletzte Spitzenspielerin Anna Baklanova antreten musste, wurde auch Aufsteiger Weinheim am Vorabend beim Gastspiel in Chemnitz vom Verletzungspech heimgesucht.

Weinheims Nummer eins Agneta Olendzka zog sich unmittelbar vor der Partie eine Rückenverletzung zu und konnte in Chemnitz wie in Jena nur im Doppel mit starken Einschränkungen antreten. Somit stand schon vor dem ersten Aufschlag fest, dass der SV SCHOTT zwei kampflose Punkte verbuchen würde. Zum Remis fehlten noch drei Siege, aber es war klar, dass diese alles andere als einfach zu erspielen sein würden.

Dass es am Ende genau zu diesen drei wertvollen Zähler reichte, ist insbesondere der Verdienst von Marija Jadresko, die mit dem SV SCHOTT vor zwei Jahren in die 3. Bundesliga aufgestiegen war, dann aber nach Ende ihres Europäischen Freiwilligendienstes in bayerische Wackersdorf gewechselt war. Nun feierte sie eine glänzende Rückkehr, denn sie siegte sowohl im Doppel an der Seite von Sophie Schädlich als auch in ihren beiden Einzeln gegen die Thüringerin in Weinheimer Diensten Annika Fischer (3:0) und die unbequeme Saskia Becker (11:8 im Entscheidungssatz).

„Mit dem Zähler war nach Baklanovas Ausfall nicht zu rechnen, doch als wir erfuhren, dass auch Olendzka nicht spielen kann, haben wir unsere Minimalchance genutzt. Vielleicht ist dieser Zähler im Abstiegskampf noch Gold wert.“, frohlockte SV SCHOTT-Cheftrainer Ralf Hamrik nach der nervenaufreibenden Partie.

Am Samstag, den 24.09., erwartet sein Team die TTG Süßen zum voraussichtlich nächsten heißen Tanz in Sachen Klassenerhalt.

Text: Andreas Amend

Anzeige Anzeige
 
 
Anzeige Anzeige
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok