Anzeige
Gegen die Angst

Uniklinikum Jena: Teddys als Patienten willkommen

In der Teddyklinik am 24. Mai versorgen Medizinstudierende in Lobeda die kranken Lieblinge von Vorschulkindern.
In der Teddyklinik am 24. Mai versorgen Medizinstudierende in Lobeda die kranken Lieblinge von Vorschulkindern. Foto: Uniklinikum Jena

Teddys und Stofftiere sind am kommenden Mittwoch wieder als Patienten im Jenaer Uniklinikum willkommen.

Jena. An diesem Tag öffnet dieTeddybärklinik. Von 8 bis 16 Uhr behandeln etwa 60 angehende Ärzte im Klinikumsneubau in Lobeda die kranken Plüschtiere von Kindergartenkindern. Kindern soll so auf spielerische Weise die Angst vor dem Arztbesuch oder einem Krankenhausaufenthalt genommen werden.

Kaum jemand geht gern und freiwillig zum Arzt. Doch Kinder fürchten sich vor einem Arztbesuch noch viel mehr als Erwachsene. Viele Tränen, großes Geschrei und ratlose Eltern machen den Arztbesuch manchmal zu einer kleinen Tragödie. „Aus diesem Grund veranstalten wir diese Teddybärklinik“, so Anne Ahlemann, Medizinstudentin im zweiten Studienjahr.

Eingeladen sind Kinder aus Jenaer Kindertagesstätten, die als „Mama“ oder „Papa“ nun selbst die Verantwortung für ihr krankes Stofftier tragen. „Wir Medizinstudenten agieren als Ärzte, die sich um die kranken Lieblinge der Kinder kümmern, dabei üben wir aber auch selbst den Umgang mit Patienten und mit Kindern im Besonderen“, beschreibt Kommilitonin Elisa Baatz den doppelten Lerneffekt.



Termine für die kranken Teddys

Für etwa 300 Kinder haben die Organisatoren schon Termine in der „Teddyklinik“ vergeben. Dort werden die kranken Teddys, aber auch natürlich auch Puppen und andere Lieblinge, mit den besorgten Eltern in Empfang genommen, gründlich untersucht und verarztet.

Bei Bedarf wird der Patient auch zum Röntgen geschickt. Nach dem Arztbesuch können die Kinder in der Teddyapotheke noch Binden für einen Verbandswechsel oder „Tabletten“ für ihre Lieblinge erhalten. Außerdem wird, sofern er nicht für Einsätze benötigt wird, ein Rettungswagen des DRK vor Ort sein, um den Kindern die Abläufe in einem Rettungswagen zu erklären.

Freie Termine in der Teddyambulanz für Kindergartengruppen oder einzelne Puppeneltern in Begleitung von Eltern oder Großeltern gibt es vor allem noch am Nachmittag.

Teddybärklinik

Mittwoch 24. Mai 2017, 8.00 – 16.00 Uhr,
Hörsaalfoyer, Uniklinikum Jena, Standort Lobeda

Text: Uta von der Gönna/UKJ

Anzeige Anzeige
 
 
Anzeige Anzeige