Festnahmen, Raketen, Spielunterbrechung

Das Skandalspiel in Jena: Aus Sicht der Polizei

Cottbus-Anhänger zündeten während des Spiels mehrere Raketen in Richtung Fans des FC Carl Zeiss Jena auf der Haupttribüne.
Cottbus-Anhänger zündeten während des Spiels mehrere Raketen in Richtung Fans des FC Carl Zeiss Jena auf der Haupttribüne.
Foto: Thomas Weigel
Teilen auf

Bengalos, Raketen und Festnahmen: Das Regionalligaspiel Jena gegen Cottbus aus Sicht der Polizei.

Jena. Am Mittwochabend fand das Regionalligapunktspiel zwischen dem FC Carl Zeiss Jena und dem FC Energie Cottbus statt.

Die Polizei schildert die Ereignisse im Ernst-Abbe-Sportfeld während der Regionalligabegegnung aus ihrer Sicht.


Das Spiel verlief mit Störungen und mehreren Verstößen gegen verschiedene Rechtsnormen.

Vor dem Spiel gab es keine Zwischenfälle. Kurz nach Spielbeginn zündeten Fans im Heimblock eine bengalische Fackel.

Ungefähr fünf Minuten nach Anpfiff kamen ca. 50 Gästefans verspätet am Stadion an. Hier kam es zu ersten verbalen Auseinandersetzungen zwischen den Problemfans.

Eine körperliche Auseinandersetzung konnte nur durch unmittelbaren Zwang sowie dem Einsatz von Pfefferspray durch die Polizeikräfte unterbunden werden.


Ein Tritt reichte, um durch die Sicherheitstür zu den Heimfans zu gelangen. Foto: Baumgarten/JN

Nachdem die verspätet angereisten Gäste in ihren Block gebracht werden sollten, vermummten sich diese und durchbrachen ein Tor. Somit gelangte ihnen der Zutritt zum Heimbereich.

Hier mussten verstärkt Polizeikräfte unter Anwendung von unmittelbarem Zwang herangeführt werden, auch unter Hinzunahme des Mehrzweckeinsatzstockes, damit die Cottbuser Anhänger aus dem Heimbereich gedrängt werden konnten.


Die heimische Ultragruppierung stand für eine körperliche Auseinandersetzung bereits parat. Im Anschluss versuchten ca. 60 Heimfans über die Haupttribüne zum Gästeblock zu gelangen.

Hier kam es zum Einsatz von unmittelbarem Zwang, auch unter Zuhilfenahme des Pfeffersprays und des Schlagstockes.

Aufgrund der großen Polizeipräsenz im Stadion konnten die Gemüter vorerst wieder beruhigt werden.


In der Halbzeitpause vermummten sich dann mehrere Cottbuser Anhänger und zündeten im Anschluss, kurz nach Anpfiff zur zweiten Halbzeit, pyrotechnische Erzeugnisse, welche zum Teil auch in den Heimfanbereich gefeuert wurden.

Auch hier musste die Polizei und der Ordnungsdienst intervenieren. Aufgrund dessen unterbrach der Unparteiische die Partie für knapp 18 Minuten.


Nur durch die fortwährende Polizeipräsenz im Stadioninnenraum, in Verbindung mit den Durchsagen des Stadionsprechers, beruhigten sich beide Fanlager wieder. Foto: Weigel/JN

Bis zum Schlusspfiff und auch der Abreise aller Zuschauer gab es keine weiteren Störungen bzw. Zwischenfälle.

Insgesamt erfolgten sechs Festnahmen über den Spielverlauf sowie die Einleitung mehrerer Ermittlungsverfahren wegen Landfriedensbruch, Verstöße gegen das Versammlungs- und Sprengstoffgesetz, tätliche Angriffe auf Polizeibeamte sowie wegen Diebstahl, gefährlicher Körperverletzung und Sachbeschädigung.

Quelle: Polizei Jena

© Jenaer Nachrichten

Entwicklung von formativ.net