Anzeige
Auswärtsniederlage

0:6-Klatsche: Paderborn zerlegt Jena

Der Jenaer Maximilian Wolfram im Zweikampf mit dem Paderborner Jamilu Collins.
Der Jenaer Maximilian Wolfram im Zweikampf mit dem Paderborner Jamilu Collins. Foto: Johannes Böhme

Mit einer deftigen 0:6-Niederlage beim Spitzenreiter Paderborn beendet der FC Carl Zeiss Jena die englische Woche und die Vier-Tage-Reise in den Norden mit zwei Punktspielpleiten.

Jena. Die erste Torchance hat Marlon Ritter der über den ganzen Platz, an Jenas Abwehrreihen vorbei spazierte, er wurde aber noch von Jo Coppens, der diesmal im Tor für den verletzten Raphael Koczor steht, gestoppt.

Der FCC versteckte sich zunächst nicht, Julian Günther-Schmidt köpfte aus guter Position vorbei (7.). Jena spielt in den ersten zwanzig Minuten gut mit, aber in Führung geht der Spitzenreiter. Sven Michel vernascht auf der rechten Seite zwei Verteidiger, spielt quer auf den frei stehenden Christopher Antwi-Adjei, der problemlos einschiebt (22.).

Schon wieder wurstelt sich der agile Michel durch, Jenas Keeper bewahrt sein Team aber noch vor einem höheren Rückstand (31.). Phillipp Tietz nutzt einen leichtfertigen Rückpass von Cros zum Glück nicht, schießt knapp am langen Eck vorbei (33.). Die nächste Situation fast identisch, diesmal Pannewitz mit Fehlpass, Tietz wieder frei durch, spielt diesmal auf Antwi-Adjei, der wieder unbedrängt einschiebt (35.).



Zwei Minuten später nimmt Sven Michel einen langen Ball auf, behauptet sich im Laufduell gegen Grösch, der den Schuss auch noch leicht abfälscht – 3:0 (37.). Als Michel wieder zweimal frei vor Coppens auftaucht, kann dieser klären (40., 44.). Jenas Torwart wurde in den letzten Minuten ziemlich im Stich gelassen von seiner Defensivabteilung. FCC-Trainer Mark Zimmermann wechselte zur Pause gleich dreimal. 

Trotz des Debakels feiern und singen die etwa 300 mitgereisten FCC-Fans. Foto: Johannes Böhme Trotz des Debakels feiern und singen die etwa 300 mitgereisten FCC-Fans. Foto: Johannes Böhme

Im zweiten Spielabschnitt plätscherte das Spiel zunächst ohne nennenswerte Chancen dahin, bis der Aufstiegsfavorit den Torriecher zuerst wiederfand. Zunächst verfehlte Tietz per Fallrückzieher noch knapp (57.). Dann nahm Michel einen langen Traumpass des Ex-Jenaers Robin Krauße auf und netzte zum 4:0 ein (63.). Weiterhin haben nur die Paderborner gute Tormöglichkeiten. Michel verpasst knapp das Tor (72.), Coppens, bester Jenaer an diesem Tag, pariert gegen Ben Zolinski (75.).

Die FCC-Abwehr ist auch in der zweiten Halbzeit wie ein löchriger Schweizer Käse. Sven Michel dann noch mit seinem Dreierpack (82.) und Kwame Yeboah macht das halbe Dutzend für den SCP voll (85.). Bei herrlichem Sonnenschein warten sie auf den Schlusspfiff, der wenig später ertönt.

Mit der höchsten Saisonniederlage im Rücken sieht Jena den nächsten beiden Heimspielen entgegen: Samstag, 14.4. - 14:00 gegen VfR Aalen / Dienstag, 17.4. - 19:00 gegen 1. FC Magdeburg.

Paderborn: Zingerle - Strohdiek, Collins, Boeder, Schonlau, Michel, Klement, Antwi-Adjei (ab 69. Yeboah), Krauße, Ritter (ab 75. Wassey), Tietz (ab 67. Zolinski)

Jena: Coppens - Grösch (ab 46. Eismann), Cros, Pannewitz (ab 46. Löhmannsröben), Slamar, Brügmann, Eckardt, Wolfram (ab 46. Mauer), Starke, Günther-Schmidt, Thiele

Tore: 1:0, 2:0 Antwi-Adjei (22., 35.), 3:0, 4:0, 5:0 Michel (37., 63., 82.), 6:0 Yeboah (85.)

Zuschauer: 9.497

Text: Steffen Langbein

Anzeige Anzeige
 
 
Anzeige Anzeige
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok