Anzeige
Fehler
  • [sigplus] Kritischer Fehler: Es ist zwingend erforderlich, daß der Bildordner im relativen Pfad in Bezug zum Stammordner für Bilder liegt.

0:4-Niederlage für Jena

Magdeburg demütigt Zeiss-Elf

Der Magdeburger Felix Schiller (5/FCM) im Kopfballduell mit Jenas Velimir Jovanovic (36/FCC).
Der Magdeburger Felix Schiller (5/FCM) im Kopfballduell mit Jenas Velimir Jovanovic (36/FCC). Foto: Michael Baumgarten

Nach den unter der Woche offen ausgetragenen Querelen in der Führungsetage wollte der FC Carl Zeiss wieder für sportliche Schlagzeilen sorgen. Mit einer 0:4-Heimpleite gegen Magdeburg gelang dies gründlich.

Jena. Der FC Carl Zeiss Jena wird im Heimspiel vom 1. FC Magdeburg gedemütigt. Die Uluc-Truppe muss sich mit 0:4 geschlagen geben. Eine Viertelstunde lang plätscherte die Partie an den 5.731 Zuschauern im Ernst-Abbe-Sportfeld praktisch ohne Torszenen vorüber. Dann nutzte der Spitzenreiter der Regionalliga Nordost seine erste Gelegenheit zur Führung. Nach einer schönen Ballstafette über drei Stationen landete der Ball beim Liga-Torschützenbesten Christian Beck, der erfolgreich vollendete (17.).

Zweikampf zwischen dem zweifachen Torschützen Nils Butzen (16/FCM) und Rene Eckhardt (9/FCC).Zweikampf zwischen dem zweifachen Torschützen Nils Butzen (16/FCM) und Rene Eckhardt (9/FCC).In der Folgezeit spielte sich das Geschehen wieder meistens zwischen beiden Strafräumen ab. Der FCC erzielte Gleichwertigkeit, ohne selbst zu Torchancen zu kommen. Einen Aufreger gab es in der 27. Minute, als Johannes Pieles mit Gäste-Torwart Jan Glinker dem Ball entgegen spurtete. An der Strafraumgrenze traf Glinker Ball und Gegner, schwierig zu beurteilen, ob Foul; die Pfeife des Schiedsrichters jedenfalls blieb stumm.

Dann tropfte ein langer Ball Pierre Becken unglücklich auf den Kopf und von da an Keeper Tino Berbig vorbei ins eigene Tor (43.). Wenig später noch vor der Pause das 0:3 aus FCC-Sicht, diesmal wieder durch ein gut herausgespieltes Tor. Nils Butzen vollendete aus Nahdistanz (45.). Damit war das Spiel bereits vor dem Seitenwechsel entschieden.

Nach der Pause bemühte sich der Gastgeber weiterhin zumindest um den Anschlusstreffer, aber auch Magdeburg blieb mit Kontern gefährlich. Tino Berbig, der sein letztes Heimspiel im FCC-Dress absolvierte, hielt mit Paraden gegen Lars Fuchs (54.) und Marius Sowislo (57.) das Ergebnis noch in Grenzen. Auf der Gegenseite wurde Matthias Tischer, der mittlerweile im Magdebuger Tor stand, durch Maxim Banaskiewicz (75.) und Velimir Jovanovic (79.) gefordert. Kurz vor Schluss traf der äußerst effektive spielende Spitzenreiter doch noch mal, wiederum durch Butzen, zum 0:4-Endstand (86.).

Sportlich war diese Saison für den FCC ohnehin schon lange gelaufen. Interessanter wird es sicherlich, wie in naher Zukunft die vereinsinternen Unstimmigkeiten und die finanziellen Probleme gelöst werden.

FCC: Berbig, Eismann, Becken (C) (46. T. Schmidt), Gerlach, Krstic, Eckardt, Crnomut, Hettich (72. Wiezik), Schlegel, Pieles (67. Banaskiewicz), Jovanovic

FCM: Glinker (33. Tischer), Butzen, Bankert, Hammannn, Schiller, Schlosser (67. Lange), Reimann, Kruschke, Sowislo (C), Fuchs (80. Chahed), Beck ,

Tore: 0:1 Beck (17.), 0:2 Becken (43., Eigentor), 0:3 Butzen (45.), 0:4 Butzen (86.)

Gelbe Karten: Pieles (62.) - Butzen (10.), Sowislo (58.), Chahed (81.)

Schiedsrichter: Alexander Sather (Grimma)

Zuschauer: 5.731

Text: Steffen Langbein
Fotos: Michael Baumgarten/Andreas Wentzel
{gallery}fotosammlung/fcc_fcm_03052015{/gallery}

 

 

Anzeige Anzeige
 
 
Anzeige Anzeige
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok