Anzeige
FC Carl Zeiss - FSV Wacker 1:1 (1:1)

Wieder nur ein Punkt für Jena

Velimir Jovanovic (36/FCC) trifft in der 4. Minute per Kopf zur 1:0-Führung.
Velimir Jovanovic (36/FCC) trifft in der 4. Minute per Kopf zur 1:0-Führung. Foto: Michael Baumgarten

Der FC Carl Zeiss Jena kann auch im fünften Punktspiel in Folge keinen Sieg einfahren. Am Sonntagnachmittag musste sich das Uluc-Team vor 2.890 Zuschauer gegen Wacker Nordhausen mit einem 1:1 zufriedengeben.

Jena. Diesmal gingen die Gastgeber schnell in Führung, nach schöner Vorarbeit von Johannes Pieles, dessen Flanke von links Velimir Jovanovic irgendwie mit seinem Kopf und Lasse Schlüters Rücken ins Netz beförderte (4.). Dann war zumeist Flaute in beiden Offensiv-Abteilungen angesagt.

Kopfballduell: Jenas Johannes Pieles (17/FCC) und der Nordhäuser Jan Löhmannsröben (6/FSV).Kopfballduell: Jenas Johannes Pieles (17/FCC) und der Nordhäuser Jan Löhmannsröben (6/FSV).Die Gäste rannten in der ersten Viertelstunde fast zehn Mal ins Abseits. Raphael Koczor, diesmal wieder im Jenaer Tor, hatte keine Probleme, die Chancen von Pfingsten-Reddig (22.), Farrona Pulido (23.) und Pichinot (27.) zu vereiteln. Auf der Gegenseite war Keeper Norman Wohlfeld bei einem langen Ball knapp vor Jovanovic am Ball (39.). Für den verdienten Ausgleich der Gäste noch vor der Pause sorgte Timo Semmer, der im Strafraum drei Verteidiger stehen ließ und flach vollendete (51.).

In der zweiten Hälfte sorgten beide Teams noch seltener für Torgefahr in den Strafräumen. Ein Achtungszeichen aus Jenaer Sicht setzte nur Dusan Crnomut in der 63. Minute mit seinem strammen Schuss von der Strafraumgrenze. Für Nordhausen sorgte fast nur noch der flinke Farrona Pulido ab und zu für Straumszenen. Tore fielen aber nicht mehr.

Ein paar Pfiffe der Jenaer Fans handelte sich noch der Unparteiische für sein überpünktliches Abpfeifen ein – ziemlich ungewöhnlich, schon wegen dem sechs Spielerwechseln in Halbzeit Zwei. „Schade ...“, fand auch FCC-Trainer Uluc: „Wir wollten noch mal alles nach vorn werfen.“

Die Südkurve macht wieder mächtig Stimmung.Die Südkurve macht wieder mächtig Stimmung.

Positiv das Auftreten der Fans in der Südkurve, die seit einigen Spielen endlich wieder für Stimmung sorgen. Die eigene Mannschaft anfeuern und eine Meinung vertreten (auch durch ein Spruchband mit der Aufschrift „Trainer vertrauen – Nachwuchs einbinden – Geduld zeigen – Leitbild umsetzen“) - das ist prima und viel besser als trotziges Schweigen, weiter so!

Trainerstimmen:

Jörg Goslar (FSV): „Ich bin sehr zufrieden, vor allem, wenn man sieht, mit welchen personellen Voraussetzungen wir hier gespielt haben. Nach dem schnellen 0:1 sind wir wieder zurückgekommen. Die zweite Halbzeit war nicht mehr so interessant für die Zuschauer.“

Volkan Uluc (FCC): „Wir haben heute wieder drei A-Jugendlichen die Chance gegeben, um gegen eine gute Mannschaft in der Liga Erfahrungen zu sammeln. Nach dem 1:0 haben wir nicht mit der notwendigen Konsequenz und Wucht nachgesetzt. Wir wollten unbedingt gewinnen. Mittwoch war ich sehr enttäuscht, heute war es in Ordnung“.

Jena: Koczor, Krstic, Gerlach, Eismann, Schlegel, Eckardt, Crnomut, Hettich (68. Banaskiewicz), T. Schmidt (62. Grösch), Pieles (79. Brinkmann), Jovanovic

Nordhausen: Wohlfeld, Schlüter, Stark, Löhmannsröben, Schulze, Pulido (89. Georgi), Hauswald (88. Peßolat), Pfingsten-Reddig, Goslar, Pichinot, Semmer (81. Rischker)

Torfolge: 1:0 Jovanovic (4.), 1:1 Semmer (41.)

Text: Steffen Langbein
Fotos: Michael Baumgarten

Anzeige Anzeige
 
 
Anzeige Anzeige
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok